FIFA-Korruptionsskandal: Grondona soll kassiert haben

|
Der FIFA-Korruptionsskandal wird weiter aufgearbeitet. Foto: Steffen Schmidt/KEYSTONE FILE  Foto: 

Der frühere FIFA-Vizepräsident Julio Grondona soll bei der WM-Vergabe an Katar mehr als 800 000 Euro für seine Stimme erhalten haben.

Im Prozess um den FIFA-Korruptionsskandal wurden entsprechende Vorwürfe der Bestechlichkeit gegen den vor drei Jahren gestorbenen argentinischen Verbandschef erhoben. Medienberichten zufolge beschuldigte der frühere Chef einer argentinischen Sportmarketingfirma, Alejandro Burzaco, als Zeuge vor einem New Yorker Gericht Grondona, das Bargeld dafür bekommen zu haben, dass er für Katar als WM-Gastgeber 2022 stimmt.

Grondona war eines von 22 Mitgliedern des FIFA-Exekutivkomitees, das im Dezember 2010 in Zürich über die WM-Gastgeber 2018 und 2022 abstimmte. Russland und Katar erhielten damals den Zuschlag. Gegen Grondona waren immer wieder Anschuldigungen wegen möglicher Ethikvergehen laut geworden. Unter anderem war er in dubiose Geldflüsse aus Südafrika verwickelt.

Burzaco bezichtigte bei dem Verfahren zudem weitere drei ehemalige hochrangige Fußball-Funktionäre aus Südamerika der Bestechlichkeit: Jose Maria Marin (ehemals Präsident des brasilianischen Verbandes), Manuel Burga (ehemals Präsident von Perus Verband) und Juan Angel Napout (ehemals Präsident des südamerikanischen Verbandes Conmebol und von Paraguays Verband) weisen die Anschuldigung zurück.

Sie stehen im Zentrum des Prozesses. Das Trio soll Schmiergelder in Millionenhöhe angenommen haben. Als Gegenleistung sollen sie lukrative TV- und Sponsorenrechte für Fußballturniere an eine Marketingfirma vergeben haben. „Sie haben den Sport betrogen, um ihre Taschen voll zu machen“, hatte ihnen Keith Edelman von der US-Staatsanwaltschaft vorgeworfen. Burzaco hat sich bereits mehrerer Vergehen schuldig bekannt.

Nach Ermittlungen der US-Justiz zur FIFA-Affäre ab Mai 2015 waren mehrere ehemalige Fußball-Funktionäre verhaftet worden, weil sie für die Vergabe von Fernsehrechten Schmiergelder angenommen haben sollen.

Mehr als 40 Personen haben sich inzwischen schuldig bekannt, mehr als zwei Jahrzehnte insgesamt mindestens 150 Millionen US-Dollar an Schmiergeldern angenommen zu haben. Das Verfahren in Brooklyn soll bis zu sechs Wochen dauern.

Ein von Burzaco beschuldigtes Ex-Regierungsmitglied Argentiniens beging inzwischen offenbar Suizid. Der Funktionär soll Millionen Dollar als Bestechungsgeld angenommen haben. Der 52 Jahre alte Rechtsanwalt warf sich laut Medien nach Zeugenangaben vor einen Zug in einem südlichen Vorort von Buenos Aires. Er war während der Regierung von Cristina Fernández de Kirchner (2007-2015) für die Koordination der Fernsehübertragung der lokalen Fußballliga mitverantwortlich. Die damalige Vergabe der Übertragungsrechte wird auch in Argentinien richterlich untersucht.

Guardian-Bericht

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen