Fechter des SSV Ulm 1846 bereiten sich bundesweit auf Heim-DM vor

Viertbester Deutscher war Degenspezialist Constantin Böhm beim Turnier um den "weißen Bären" in Berlin. Seine jungen Fechtkollegen vom SSV Ulm 1846 waren anderenorts erfolgreich im Einsatz.

|
Degenspezialist Constantin Böhm, hier in einer Archivaufnahme, war beim renommierten Berliner Turnier um den "weißen Bären" viertbester Deutscher. Foto: Edwin Neumayer

Wieder einmal ein starker Turnierauftritt gelang dem Degenspezialisten Constantin Böhm vom SSV Ulm 1846. Beim international renommierten Turnier der Degenfechter um den "weißen Bären" in Berlin belegte er unter 260 Startern einen hervorragenden 15. Platz. Eine noch bessere Finalplatzierung verhinderte der Ukrainer Anatoliy Herey, der am Ende Dritter wurde. Ihm unterlag Böhm mit 10:15. Damit war der Ulmer viertbester Deutscher des Turniers.

Auf Landesebene mischte der Nachwuchs des SSV Ulm 1846 mit dem Degen in Pliezhausen mit. Die B-Jugendliche Rabea Steinle (Jahrgang 2000) wurde nach feiner Leistung Dritteund kam damit zu ihrem ersten Podestplatz bei einem Ranglistenturnier. Im Halbfinale lieferte sie Lea Mayer (Heidenheim) einen starken Kampf, musste sich der späteren Turniersiegerin aber mit 7:10 geschlagen geben. Anna Spooren (Jahrgang 1999) gelang bei ihrem ersten Ranglistenturnier als Sechste auf Anhieb eine Finalplatzierung.

Bei den Jungen war die Konkurrenz in Pliezhausen weit größer. Niklas Deissler (Jahrgang 1999) kam, nachdem er sein Schlüsselgefecht gegen den Heidelberger Jonas Gudera mit 9:10 verlor, auf Platz neun. Moritz Spooren, der Zwillingsbruder von Anna, wurde 20.

Zuvor waren beide beim bayerischen Ranglistenturnier in Ingolstadt am Start. Hier belegte Niklas Deissler erneut einen neunten Platz. Moritz Spooren platzierte sich als Achter knapp vor seinem Vereinskollegen. Bei den Mädchen belegte Anna Spooren ebenfalls einen sechsten Platz. Auch Sarah Hofer, die Ulmer Schülerin, die das Florett bevorzugt, kam beim Ranglistenturnier in Heidenheim in ihrer Altersklasse auf Platz sechs.

Die Ulmer A-Jugendlichen waren beim Internationalen Zeppelinturnier in Friedrichshafen am Start. Bei diesem großen Degenturnier mit rund 200 Startern aus acht Nationen belegten Marc Sontheimer, Rudger Seidel und Moritz Schmidt die Plätze 62, 65 und 145. Für Schmidt war es das erste Turnier seit langem. Für Sontheimer und Seidel war es ein wichtiges Vorbereitungsturnier für die Heim-DM am 4./5. Mai in Ulm.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Polizei klärt Tötungsart auf

Zwei der Opfer in Eislingen sind an Schnittverletzungen an der Kehle gestorben, das dritte an einer Schussverletzung. weiter lesen