Exotin Tannenbaum für Jungferninseln am Start

|

Nachteile für sich sieht sie nicht. "Für die anderen Mädchen sind die Bahnen im Sommer ja auch geschlossen", meinte die 29-Jährige, die auf der Olympia-Bahn von 2002 in Park City trainiert.

Mit Vertretern anderer kleiner Skeleton-Nationen wie Belgien, Bulgarien, Brasilien oder Polen teilt sie sich auf Vermittlung des Weltverbandes FIBT den amerikanischen Trainer Caleb Smith. Die Gelder für den außergewöhnlichen Sport sind in der Heimat knapp, selbst wenn die junge Frau dank des nationalen Tourismus-Verbandes über einen kleinen Sponsor verfügt.

Den Grundstein für die weiten Reisen im Winter legt sie im Sommer daheim als Mathematik-Lehrerin. Den Anstoß für die Karriere im Eiskanal gab es beim Besuch der Skeleton-Rennen 2010 in Whistler. "Ich wollte die coole Disziplin selbst ausprobieren", sagte sie.

Mittlerweile fährt sie seit drei Jahren auf den europäischen Bahnen. Bei der WM in Winterberg soll es mindestens Rang 25 werden. Und im kommenden Winter will sie dann erstmals im Weltcup mitfahren.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen