Eine Saison zum Vergessen

Letzter und Vorletzter: Aus der Sicht der heimischen Eishockeyclubs sieht die Bezirksliga-Abschlusstabelle mau aus. Senden und Ulm wollen nachrüsten.

|
Kleine Rauferei am Rande: Die Eishockeyspieler des VfE Ulm/Neu-Ulm (weiß) haben gegen Augsburg alles versucht, aber trotzdem 3:6 verloren. Foto: Volkmar Könneke

Schon vor dem letzten Heimspiel war die Eishockey-Saison in der Bezirksliga Bayern aus Sicht des VfE Ulm/Neu-Ulm eine Saison zum Vergessen. "Ich muss mich bei den Zuschauern entschuldigen", sagt Vorstand Jürgen Bauer über die Runde, die mit einer 3:6-Heimniederlage gegen die EG Woodstock Augsburg zu Ende gegangen ist. Der VfE schließt als Tabellenletzter ab, nur einen Saisonsieg holte das Team. "Wir müssen das abhaken und es nächste Saison besser machen", sagt Bauer.

Zur kommenden Saison will er das Team personell verstärken. "Wir brauchen Stürmer und Verteidiger", sagt Bauer. "In den letzten Spielen hatten wir oft nur zwei Reihen." Dass die Saison so schlecht gelaufen ist, habe aber auch an der Einstellung einzelner Spieler gelegen. "Einige haben nicht hundert Prozent gegeben." Mangelnde Trainingsbeteiligung habe sich auf die Leistung niedergeschlagen.

Mit eventuellen Neuzugängen sei er daher schon in Kontakt, auch weil einige Spieler den Verein vielleicht aus beruflichen Gründen verlassen. Die meisten Spieler sowie Trainer Frank Lehmann werden aber auf jeden Fall weitermachen.

Bei Ligakonkurrent EC Senden dagegen gibt es einen Wechsel auf dem Trainerstuhl. Wie berichtet, übernimmt zur kommenden Saison Jan Mühlberger (35). Auch der EC hat die Saison mit einer Niederlage beendet. Bei der SG Denklingen/Landsberg setzte es eine 3:16-Klatsche, die "Crocodiles" konnten nur im mittleren Spielabschnitt mithalten. Die Tore für Senden schossen Vasily Sharapa, Konstantin Schäfer und Andreas Schmid. Zu allem Unglück musste Schmid auch noch nach einer Attacke eines Gegenspielers ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. "Er ist mit Kopf und Schulter gegen die Bande geprallt", berichtet Vorstand Stefan Klein.

Für diesen Freitag planen die Sendener noch ein Freundschaftsspiel gegen Würzburg, der genaue Termin ist aber noch nicht fix. In der Sommerpause wollen sich dann auch die "Crocodiles" verstärkt um neue Spieler bemühen. "Wir sind schon in Verhandlungen", sagt Klein. Denn auch in Senden werden wohl einige Spieler aus beruflichen Gründen aufhören. Klein: "Der Kern der Mannschaft bleibt aber auf jeden Fall zusammen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Polizei klärt Tötungsart auf

Zwei der Opfer in Eislingen sind an Schnittverletzungen an der Kehle gestorben, das dritte an einer Schussverletzung. weiter lesen