Dörries neue Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes

Gabi Dörries ist neue Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes. Beim DSV-Verbandstag in Leipzig wurde die Fachspartenvorsitzende der Schwimmer am 5. November mit klarer Mehrheit gewählt.

|
Gabi Dörries ist neue Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV). Foto: Peter Endig

Gabi Dörries ist neue Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes. Beim DSV-Verbandstag in Leipzig wurde die Fachspartenvorsitzende der Schwimmer am 5. November mit klarer Mehrheit gewählt.

Dörries erhielt 346 Stimmen, der Präsident des Hamburger Schwimmverbandes, Dietmar Schott, kam auf 42 Stimmen. Vico Kohlat, bisheriger Vizepräsident Recht, erhielt eine Stimme. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur aus mehreren Quellen bestätigt. Der Verbandstag tagt in Leipzig nichtöffentlich.

„Ich möchte, dass durch einen respektvollen Umgang aller Beteiligten, Balance zwischen Leistungssport und Breiten- und Gesundheitssport, eine bessere Kommunikation sowie durch zurückgewonnenes Vertrauen der Länder ein starker Verband mit gemeinsamen Zielen und Erfolgen entsteht“, sagte Dörries. Zahlreiche Athleten wie Britta Steffen oder Paul Biedermann hatten die Elmshorner Software-Unternehmerin unterstützt und wollen künftig unter ihr im Verband mitarbeiten.

Dörries trat mit einer kompletten Präsidiums-Mannschaft an. Der Geschäftsführer der Mannesmann Röhrenwerke, Clemens Stewing, setzte sich mit 339:54 Stimmen als neuer Vizepräsident Recht gegen Anselm Öhlschlegel durch. Die Steuerfachwirtin und internationale Kampfrichterin Andrea Thielenhaus ist neue Vizepräsidentin Finanzen, ihr Amtsvorgänger Peter Obermark trat zur Wahl nicht mehr an. Er war als einziger des bisherigen Präsidiums nicht entlastet worden. Unmittelbare rechtliche Konsequenten hat die Entscheidung der Delegierten nicht. Wolfgang Hein bleibt Vizepräsident Verbandsentwicklung.

DSV-Präsidentin Christa Thiel war nach 16 Jahren nicht wieder angetreten. Sie war vor vier Jahren als alleinige Kandidatin nur mit 57 Prozent gewählt worden. Die Rechtsanwältin aus Wiesbanden wird aber für den DSV weiterhin als Vizepräsidentin des Europäischen Verbandes LEN tätig sein. 2017 könnte sie in den Vorstand des

Präsidentin: Gabi Dörries (55), Software-Unternehmerin aus Elmshorn. Bisher Fachspartenvorsitzende Schwimmen.

Vizepräsident Recht: Clemens Stewing (53), Jurist und Vorsitzender Geschäftsführer der Mannesmann Röhrenwerke. Neu in der Verbandsarbeit.

Vizepräsidentin Finanzen: Andrea Thielenhaus (53), Steuerfachwirtin, Kampfrichterin bei internationalen Großereignissen, vertrat den DSV beim europäischen Verband LEN und dem Weltverband FINA.

Vizepräsident Verbandsentwicklung: Wolfgang Hein (60), der selbstständige Architekt hatte dieses Amt auch bisher inne.

Nicht zur Wahl standen drei weitere Präsidiumsmitglieder:  Generalsekretär Jürgen Fornoff, der Vorsitzende der Deutschen Schwimmjugend, Kai Morgenroth, und der am Jahresende scheidende Leistungssportdirektor Lutz Buschkow.

Bisheriges DSV-Präsidium

DSV-Chronik

DSV-Präsidenten

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen