Die IOC-Beschlüsse im Doping-Fall Russland

|
Mit seinen Beschlüssen bestraft das Internationalen Olympische Kommitee das mutmaßlich staatliche Doping Russlands. Foto: Jean-Christophe Bott  Foto: 

Russlands Sportler dürfen wegen des Doping-Skandals nur unter neutraler Flagge an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang teilnehmen. Das entschied die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees am 5. Dezember in Lausanne.

Das IOC bestrafte damit das mutmaßlich staatlich orchestrierte Dopingsystem in Russland vor und bei den Winterspielen in Sotschi 2014.

Darüber hinaus beschloss das Gremium weitere Maßnahmen. Die IOC-Entscheidungen im Einzelnen:

- Das Russische Olympische Komitee (ROC) wird mit sofortiger Wirkung suspendiert.

- Nur einzelne russische Athleten dürfen unter strengen Bedingungen im Februar in Pyeongchang starten. Diese eingeladenen Athleten werden unter dem Namen „Olympiasportler aus Russland (OAR)“ an Einzel- und Mannschaftswettbewerben teilnehmen. Sie treten mit einer Uniform unter diesem Namen und unter der Olympischen Flagge an. Dazu wird bei einer Zeremonie die Olympische Hymne gespielt.

- Kein Beamter des russischen Sportministeriums darf bei den Olympischen Winterspielen akkreditiert werden.

- Der damalige Sportminister Witali Mutko und sein damaliger stellvertretenden Minister Juri Nagornych werden von allen zukünftigen Olympischen Spielen ausgeschlossen.

- Der Sotschi-Organisationschef Dmitri Tschernyschenko muss sich aus der Koordinationskommission für die Winterspiele in Peking 2022 zurückziehen.

- Alexander Schukow wird als IOC-Mitglied suspendiert, da seine Mitgliedschaft an seine Position als ROC-Präsident gebunden ist.

- Weitere Maßnahmen des IOC gegen andere am System beteiligten Personen sind möglich.

- Das ROC muss die Kosten erstatten, die dem IOC durch die Untersuchungen entstanden sind, und trägt zur Einrichtung der Independent Testing Authority (ITA) mit einem Gesamtbetrag von 15 Millionen Dollar bei, um die Kapazität und Integrität des globalen Anti-Doping-Systems aufzubauen.

- Das IOC kann die Suspendierung des ROC vom Beginn der Abschlusszeremonie der Olympischen Winterspiele 2018 an ganz oder teilweise aufheben, vorausgesetzt, dass diese Entscheidungen vom ROC und von den eingeladenen Athleten und Offiziellen vollständig respektiert und umgesetzt werden.

IOC-Mitteilung - englisch

Interview Gotzmann

IBSF-Mitteilung

Mitteilung NOK Russland (Russ.)

IOC-Pressemitteilung zur bislang letzten Entscheidung im russischen Dopingskandal

Seite des IOC mit Pressemitteilungen

Link zum ersten Teil des McLaren-Reports

Link zum zweiten Teil des McLaren-Reports

Pressemitteilung des IOC zu den beiden Kommissionen

IOC-Pressemitteilung zu den russischen Startern in Sotschi

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Albi: Edeka übernimmt Mitarbeiter

Der Edeka-Verbund hat am Freitag das komplette Unternehmen der Albi GmbH & Co. KG in Bühlenhausen übernommen. weiter lesen