Die Flamme am Lodern halten

Nach den Paralympics von London beginnt die Vorbereitung auf Rio de Janeiro 2016. Die größten Behindertenspiele der Geschichte haben dem Sport auch in Deutschland einen enormen Schub gebracht.

|
Vorherige Inhalte
  • Eindrucksvolle Erinnerungen an die Paralympics (von links oben im Uhrzeigersinn): Hochspringer Reinhold Bötzel, über Bronze jubelnde Sitzvolleyballer, begeisterte britische Fans, Radrennfahrer Michael Teuber, rasende Rollstuhlfahrer und 100-Meter-Sieger Heinrich Popow. Foto: dpa (4), afp, Getty Images 1/2
    Eindrucksvolle Erinnerungen an die Paralympics (von links oben im Uhrzeigersinn): Hochspringer Reinhold Bötzel, über Bronze jubelnde Sitzvolleyballer, begeisterte britische Fans, Radrennfahrer Michael Teuber, rasende Rollstuhlfahrer und 100-Meter-Sieger Heinrich Popow. Foto: dpa (4), afp, Getty Images
  • 2/2
Nächste Inhalte

Friedhelm Julius Beucher drehte bei der gigantischen Schlussfeier im Olympiastadion von London seine ganz persönliche Jubelrunde. Mit der deutschen Fahne in der Hand winkte der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) ins Publikum und strahlte übers ganze Gesicht. Für Beucher waren die Paralympics 2012 der Höhepunkt seiner Funktionärskarriere.

Die Briten zeigten der Welt, wie Behindertensport funktionieren soll. Den Hype will Beucher mitnehmen. "Wir wollen die Flamme am Lodern halten", verkündete er, "und ich habe jede Menge Streichhölzer in der Tasche." Um die Sportart in Deutschland voranzubringen, sind Verbesserungen nötig. Starke 66 Medaillen in London täuschen darüber nicht hinweg. "Wir jammern nicht, wir fordern ein", betonte der Präsident.

Der erste Schritt in die Zukunft ist gelungen, die Spiele sind auch aus deutscher Sicht frischer, dynamischer, attraktiver geworden. Junge Sportler wie Weitsprung-Weltrekordler Markus Rehm und Tischtennis-Ass Thomas Schmidberger lassen auf Rio de Janeiro 2016 hoffen. Die meisten deutschen Champions von Rehm über Sprinter Heinrich Popow bis Radsportler Tobias Graf und die goldenen Basketballerinnen sind noch im besten Sportleralter - und selbst die 59 Jahre alte Medaillensammlerin Marianne Buggenhagen verkündete bereits, sich den Brasilien-Trip in vier Jahren vorstellen zu können. "Unser Durchschnittsalter in der Mannschaft lag wie in Peking bei 33 Jahren", rechnete Chef de Mission Karl Quade vor, "aber 28 Athleten waren auch unter 23 Jahre alt." Die meisten haben ihre Bestleistung verbessert. In elf Sportarten gab es Medaillen. "Wir sind extrem breit aufgestellt", meinte Quade. 2016 kommen zudem die Sportarten Triathlon und Kanu ins Programm.

Die Weichen für die Zukunft seien gestellt, fand Quade, jetzt gehe es vor allem um intensivere Nachwuchsförderung und wissenschaftliche Begleitung. Der DBS kämpft noch um Mittel für eine Stiftungsprofessur mit dem Schwerpunkt Behindertensport an der Sporthochschule Köln. Die Sichtung von Talenten wurde bisher noch dem Zufall überlassen. "Wir haben noch keine Breitensport-Grundlage, da müssen Konzepte und mehr Jugendarbeit her", meinte Popow. Über seinen Teamkollegen Rehm erzählte der Leverkusener: "Der Markus ist in Düsseldorf auf einem Trampolin rumgesprungen, da hab ich ihn sofort ins Auto gepackt und mitgenommen." Die Sportler von Bayer Leverkusen, dem Vorreiterclub mit professionellen Behindertensport-Strukturen, gehen regelmäßig in Krankenhäuser und sprechen mit Unfallopfern. Auch über Facebook werben die beiden um Nachwuchs.

Nachholbedarf gibt es auch bei der Integration von Behinderten im Alltag. "Bei uns werden ja im Kindergarten behinderte Kinder von nicht-behinderten Kindern getrennt, obwohl das überhaupt keinen Sinn macht", sagte der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm unterliegt in Oldenburg

Die Ulmer Basketballer haben gekämpft - doch gegen die Oldenburger Spieler konnten Sie nichts ausrichten. Diese gewannen mit 94:83. weiter lesen