Hockey-Damen gegen Belgien im EM-Halbfinale

|
Die deutschen Hockey-Damen stehen bei der EM in Amsterdam im Halbfinale. Foto: Frank Uijlenbroek  Foto: 

Deutschlands Hockey-Damen haben ihren Siegeszug bei der Europameisterschaft in Amsterdam fortgesetzt und stehen als Gruppenerster im Halbfinale.

Nach Erfolgen über Schottland (4:1) und England (1:0) setzte sich die junge Auswahl von Bundestrainer Jamilon Mülders glatt 5:1 (2:1) gegen Irland durch. Im sechsten Semifinale in Serie bei einem internationalen Top-Feldturnier wartet am Donnerstag (17.00 Uhr) Belgien, das Spanien 2:1 bezwang. In der zweiten Vorschlussrunden-Partie fordert England anschließend den Top-Favoriten Niederlande heraus, der Tschechien 10:0 abfertigte.

„Ich bin sehr zufrieden mit meinen Mädels“, sagte Mülders nach dem unerwartet klaren letzten Vorrundensieg. Torjägerin Charlotte Stapenhorst findet zehn erzielte Vorrunden-Treffer „richtig stark“. Ihr war der Halbfinal-Gegner daher „völlig egal. Wenn wir unsere Leistung wieder abrufen, können wir das Endspiel schaffen.“ Und die Düsseldorferin Selin Oruz stellte strahlend fest, dass das deutsche Spiel im Turnierverlauf immer besser funktioniert: „Es ist richtig geil, wenn man merkt, wie man als Team klare Fortschritte macht.“

Nike Lorenz (1. Minute), Franzisca Hauke (22.), Pia Oldhafer (50.), Cecile Pieper (51.) und Stapenhorst (54.) erzielten gegen letztlich chancenlose Irinnen die Tore für den überlegenen EM-Dritten von 2015. Der legte wie in den vorherigen Gruppenspielen einen optimalen Start hin und führte durch Lorenz' Strafeckentor schon nach 48 Sekunden. Mit dem frühen Vorsprung im Rücken dominierten Spielführerin Janne Müller-Wieland&Co., die nur einen Punkt für den ersten Gruppenplatz gebraucht hätten. Durch zahlreiche vergebene Chancen und eine Unachtsamkeit vor dem Gegentor machten sie es zwischendurch zwar spannend, aber am Ende fiel der Sieg dann doch standesgemäß aus.

EM-Seite DHB-Damen auf hockey.de

EM-Seite DHB-Herren auf hockey.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen