Das bringt der Tag bei der Leichtathletik-WM

|
Möchte mit Staffel-Gold bei der WM in London seine Karriere ausklingen lassen: Usain Bolt. Foto: Srdjan Suki  Foto: 

Der Abschied von Usain Bolt, das hoch gewettete deutsche Speerwurf-Trio und die Zehnkämpfer stehen am Samstag (11.00 Uhr MESZ) bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft im Mittelpunkt.

Superstar Bolt will zu seinem Karriereende die 4x100-Meter-Staffel Jamaikas in London zu Gold führen - es wäre sein zwölfter WM-Titel. Im Zehnkampf liegen die deutschen Asse Rico Freimuth und Kai Kazmirek nach dem ersten Tag auf Medaillenkurs. Die Highlights des vorletzten WM-Tages:

Im Hochsprung der Frauen (20.05 Uhr) ist die Stuttgarterin Marie-Laurence Jungfleisch dabei, wenn es um die Medaillen geht. In der Qualifikation übersprang die 26 Jahre alte Olympia-Siebte 1,92 Meter. Kommt sie an ihre Bestleistung heran (2,00 Meter), dann geht vielleicht etwas. Top-Favoritin ist die unter neutraler Flagge startende Russin Maria Lasizkene.

Über 100 Meter Hürden (21.05) steht WM-Debütantin Pamela Dutkiewicz aus Wattenscheid im Finale. Weltrekordlerin Kendra Harrison (USA) - die Schnellste in den Vorläufen - strebt ihren ersten großen Titel an.

Im Speerwurf (21.15) steht aus deutscher Sicht das Finale dieser WM an! Gold, Silber und Bronze für eine Speerwurf-Nation - das klingt wie eine Utopie. Doch Rekordmann Johannes Vetter (Offenburg), Olympiasieger Thomas Röhler (Jena) und Andreas Hofmann (Mannheim) haben es drauf. Sie sind die Nummer 1, 2 und 3 der Jahresweltrangliste. Ganz oben steht Gold-Favorit Vetter mit 94,44 Metern.

Über 5000 Meter (21.20) ist Hochstimmung im Olympiastadion garantiert: Der britische Doppel-Olympiasieger Mo Farah peilt sein drittes WM-Double hintereinander an: Nach seinem Triumph über 10 000 Meter läuft er nun noch einmal die 5000. Das hatten selbst die äthiopischen Ausdauer-Asse Haile Gebrselassie und Kenenisa Bekele nie geschafft.

Im Zehnkampf (Start 1500 Meter 21.45) suchen die „Könige der Athleten“ den Nachfolger des Amerikaners Ashton Eaton. Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) und Rico Freimuth (SV Halle) liegen als Zweiter und Dritter des ersten Tages bestens im Rennen. Als Top-Favorit gilt der führende Olympia-Zweite Kevin Mayer aus Frankreich.

Im 4 x 100-Meter-Staffellauf der Frauen (22.30) strebt das DLV-Quartett um die schnelle Gina Lückenkemper eine Medaille an. Dann muss aber schon im Vorlauf (11.35 Uhr) alles passen. An Titelverteidiger Jamaika und dem schnellen US-Quartett führt wohl kein Weg vorbei - der Kampf um Bronze verspricht dagegen mehr Spannung.

Im 4 x 100-Meter der Männer (22.50) heißt es: Good bye, Usain Bolt! Etwas Wehmut wird mitschwingen, wenn der schnellste Mann an diesem Abend des 12. August sein letztes Rennen bestreitet. Das zwölfte WM-Gold wäre das passende Abschiedsgeschenk. Wenn die DLV-Staffel ins Finale will, muss sie an den deutschen Rekord (38,02 Sekunden) heranlaufen.

WM-Seite

Weltbestenliste 2017

Deutsches Team

Broschüre für WM-Teilnehmer

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen