Bittere Tränen nach dem WM-Debakel

So schlecht war eine deutsche Mixed-Staffel noch nie bei einer WM wie mit Platz 13. Während Andrea Henkel, Miriam Gössner, Simon Schempp und Andreas Birnbacher frustriert waren, feierte Norwegen.

|
Tiefe Enttäuschung in der Mixed-Staffel: Miriam Gössner lief überraschend schlecht und musste nach dem Schießen auch noch in die Strafrunde. Foto: dpa

Tapfer stellte sich Miriam Gössner den Fragen der Journalisten. Doch schon kurz nach Beginn des Interviews brach sie in Tränen aus, drehte sich weg und musste erstmal von Pressesprecher Stefan Schwarzbach tröstend in den Arm genommen werden. Zu groß war der Frust der deutschen Gold-Hoffnung nach ihrem enttäuschenden Auftritt in der Mixed-Staffel, die mit Platz 13 und einem Rückstand von 2:40,7 Minuten ein wahres Debakel erlebte.

"So schlecht bin ich schon seit Jahren nicht mehr gelaufen. Ich weiß nicht, woran es lag", flüsterte die 22-Jährige in die Mikrofone, nachdem sie sich wieder etwas gefangen hatte. Ihre Tristesse wollte sie mit einem Lächeln überspielen, was ihr aber nur bedingt gelang.

Gössner und ihre Teamkollegen Andrea Henkel, Simon Schempp und Andreas Birnbacher waren als Medaillen-Aspiranten ins Flutlicht-Auftaktrennen der Biathlon-WM im tschechischen Nove Mesto gestartet. Doch beim Titel-Hattrick des norwegischen Quartetts vor Frankreich und dem von den 27 000 Fans frenetisch gefeierten Gastgeber Tschechien blieb am Ende nichts als Enttäuschung: Platz 13 war gleichbedeutend mit der schlechtesten deutschen WM-Platzierung im gemischten Doppel. "Da ist heute einiges an Aufbauarbeit zu leisten", sagte der sichtlich konsternierte Damen-Coach Gerald Hönig.

Derweil verwandelten im Herzen des böhmisch-mährischen Hügellandes die Fans die ausverkaufte Vysocina Arena in einen Hexenkessel. Zweieinhalb Autostunden östlich von Prag wackelten die Tribünen, als die Tschechen ihren Überraschungscoup schafften. Die Deutschen suchten dagegen angesichts des Desasters fassungslos nach Erklärungen. "Es war ein Rennen, wo eines zum anderen kam", meinte Hönig. Dabei war das deutsche Quartett mit großem Optimismus in das erste WM-Rennen gestartet. Doch bereits Startläuferin Andrea Henkel schickte nach zwei Nachladern Gössner mit Rückstand in die Loipe. Und die sonst so pfeilschnelle Bayerin war diesmal nicht wiederzuerkennen. Anstatt wie sonst Boden gut zu machen, verlor sie Sekunde um Sekunde. "Ich weiß nicht, wo ich die Zeit verloren habe. Da sind in der Abfahrt Leute an mir vorbei gekommen, die ich sonst klar abhänge", sagte Gössner.

Da aber auch ihre Teamkollegen nicht mithalten konnten, liegt die Vermutung nahe, dass die Konkurrenten die bessere Materialwahl getroffen hatten. Neben dem schlechten Laufen fabrizierte die immer mal wieder mit Schießproblemen kämpfende Gössner auch noch eine Strafrunde. Beim Liegendschießen hatte sie zudem Probleme beim Nachladen, eine Patrone fiel raus. "Es hat heute einfach gar nichts gepasst. Ich habe von Anfang an gemerkt, dass nichts geht", sagte Gössner. Für ihre männlichen Teamkollegen war das Rennen schon vorbei, bevor es losging. Schempp und Birnbacher arbeiteten solide, konnten aber nichts mehr rausreißen. "Für eine Medaille muss alles passen, und das bei allen vier. Das haben wir leider heute nicht geschafft", resümierte Schempp.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Leichen in Eislinger Tiefgarage - Neue Details in Beziehungstat um Lokalpolitikerin

Nach der Beziehungstat um die Göppinger Lokalpolitikerin mit insgesamt drei Toten am Donnerstag in einer Eislinger Tiefgarage, hat die Polizei neue Details bekannt gegeben. weiter lesen