Beach-Welttour-Finale: Keine Wildcards für Frauen-Duos

|
Karla Borger ist mit ihrer Partnerin Britta Büthe nicht dabei. Foto: Sebastian Kahnert

Da mit den Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst (Hamburg) sowie Chantal Laboureur und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) das deutsche Kontingent schon ausgeschöpft ist, bleibt Karla Borger und Britta Büthe (Stuttgart) sowie Katrin Holtwick und Ilka Semmler (Berlin) ein Start verwehrt.

Dabei liegen diese deutschen Duos im World Tour Ranking gemeinsam auf Rang vier hinter Ludwig/Walkenhorst (1.), den US-Amerikanerinnen Walsh/Ross (2.) und Laboureur/Sude (3.). Die ersten acht Teams der Rangliste haben sich für Toronto qualifiziert, aber nur zwei pro Nation dürfen starten. Die WM-Vierten Holtwick/Semmler hatten nur durch die nationale Quotenregelung schon die Olympischen Spiele in Rio verpasst.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Experte: Bei Neuwahlen könnten sich Ergebnisse verschieben

Im Falle einer Neuwahl im Bund hält der Politikwissenschaftler Michael Wehner eine Verschiebung bei den Ergebnissen für möglich. weiter lesen

Michael Wehner-