Andrea Petkovic morgen beim Bayern-Arzt

|

Das Tennis-Rätsel: Wann die am Rücken verletzte Andrea Petkovic ein Comeback starten kann, steht derzeit noch in den Sternen. "Es kann morgen sein, es kann in vier Monaten sein. Ich habe am Dienstag eine wichtige Untersuchung bei Dr. Müller-Wohlfahrt. Danach wird man sehen, wie es weitergeht", sagte Petkovic gestern am Rande des Fed Cups in Stuttgart. Die 24-Jährige laboriert seit Mitte Januar an einem Ermüdungsbruch im Iliosakralgelenk im Rücken. Vor knapp zwei Wochen hatte die Darmstädterin mit ersten Reha-Maßnahmen begonnen und ist seitdem bei Physiotherapeut Klaus Eder in Donaustauf in Behandlung. "Mittlerweile trainiere ich so ungefähr fünf, sechs Stunden am Tag, mache Stabilisationsübungen für den Rücken- und Rumpfbereich und auch für das Knie", berichtet Petkovic, die in Donaustauf im Hotel wohnt. Von der Untersuchung in München wird nun abhängen, wie genau es weitergeht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen