Adler greifen nach ihrem siebten Titel

Die Adler Mannheim stehen vor ihrem siebten Meistertitel. Es wäre auch ein Triumph der "Deutschen" beim DEL-Spitzenteam. Denn die besten sechs Playoff-Scorer sind hierzulande ausgebildete Cracks.

|
Mannheims Christoph Ullmann (ganz rechts) zählt zu den ungewöhnlich vielen deutschen Spielern im Team, die für die Erfolge verantwortlich sind.  Foto: 

Kurz vor der Krönung zum neuen Champion wollen sich die Adler Mannheim das Happy End ihrer bärenstarken Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nicht mehr vermiesen lassen. Bei einem Sieg in Partie sechs heute (19.30 Uhr/ServusTV) in Ingolstadt könnte Marcus Kink den begehrten Silberpott in die Höhe recken. "Wir können noch besser spielen", tönte der Kapitän nach den bisherigen drei Erfolgen in der "Best-of-Seven"-Serie. Mit "wir" dürfte er auch seine Landsleute meinen - diese sind aktuell die Playoff-Erfolgsgaranten in Mannheim.

Man spricht deutsch beim Titel-Favoriten aus der Kurpfalz. Die sechs besten Mannheimer Scorer der K.o.-Runde wurden in Deutschland geboren und ausgebildet: Kai Hospelt, NHL-Rückkehrer Jochen Hecht und Frank Mauer punkteten je 14 Mal. Auch Christoph Ullmann (10), Matthias Plachta (9) und selbst Verteidiger Sinan Akdag (8) rangieren in der Tore-und-Assists-Statistik vor dem besten Ausländer im Kader, dem amerikanischen Stürmer Jonathan Rheault (8).

Eine derartige schwarz-rot-goldene Effizienz in der DEL ist selten. Zum Vergleich: In den jüngsten Jahren waren es bei den Meistern aus Ingolstadt, Berlin und Hannover immer wieder teure Ausländer, die in entscheidenden Spielen den Unterschied machten. Zuletzt gelang es den Eisbären bei deren drei Titeln 2011, 2012, 2013 sowie dem ERC Ingolstadt im Frühjahr 2014 nur jeweils zwei gebürtige Deutsche unter die Top sechs der teaminternen Playoff-Scorerliste zu bringen. In Ingolstadt prägen übrigens auch derzeit der Kanadier Brandon Buck (19 Punkte) und Petr Taticek aus Tschechien (16) die Offensive.

Anders die Mannheimer, die mit ihrem Jungadler-Projekt die aktuell beste Nachwuchsarbeit betreiben und unter anderem Plachta, Mauer und Verteidiger-Koloss Denis Reul so an die Spitze gebracht haben. Diese drei Stützen des Teams sind ebenso wie rund ein halbes Dutzend anderer Mannheimer auch WM-Kandidaten für Bundestrainer Pat Cortina.

Die Adler von Coach Geoff Ward hatten neben ein paar wenigen teuren Einkäufen schon vor der Saison die deutsche Fraktion als wichtigen Aspekt im Kampf um den DEL-Thron erkannt. Co-Trainer Craig Woodcroft konzentrierte sich darauf, die Profis einzeln zu verbessern - Nutznießer waren die deutschen Cracks. "Manchmal wünsche ich mir, zehn Jahre jünger zu sein", scherzte Offensiv-Routinier Ronny Arendt einmal, angesprochen auf die individuelle Förderung der Spieler. Weil Hauptrunden-Star Glen Metropolit in der K.o.-Phase angeschlagen enttäuschte, müssen es die Deutschen richten.

Es geht um den letzten Schritt hin zum siebten Titel - und darum, nicht wie vor drei Jahren bei der Schock-Pleite gegen Berlin als sicher geglaubte Champions noch zu scheitern. Damals gaben die Adler eine 5:2-Führung und den möglichen entscheidenden Sieg in einem Drittel noch aus der Hand. "Es heißt jetzt do or die", sagte Ingolstadts Stürmer Ryan MacMurchy. Verliert der ERC auch Partie Nummer sechs, müssen die Oberbayern ihren Rivalen beim Feiern zusehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Handwerk: Edle Gravur rund um die Uhr

Florentin Mack beherrscht die seltene Kunst des Guillochierens. Die wellenförmigen Schnittmuster führen zu einer reizvollen Lichtbrechung – etwa auf dem Zifferblatt. weiter lesen