Pressestimmen zum Großen Preis von Österreich

|
Valtteri Bottas (l) feiert seinen Sieg in Spielberg mit dem Zweiten Sebastian Vettel (M) und Daniel Ricciardo bei einer Champagnerdusche. Foto: Erwin Scheriau  Foto: 

Die Deutsche Presse-Agentur hat internationale Pressestimmen zum Großen Preis von Österreich zusammengestellt.

ÖSTERREICH: „Salzburger Nachrichten“: „Vettel patzt den Sieger Bottas an.“

„Kurier“: „Spielberg bleibt Mercedes-Land. Viertes Rennen auf dem Red-Bull-Ring, vierter Sieg der Silberpfeile. Diesmal glänzt Valtteri Bottas.“

ITALIEN: „Gazzetta dello Sport“: „Eine vergebene Chance“

„Corriere dello Sport“: „Bottas glaubt an sich, Hamilton am Boden“

„La Repubblica“: „Die Einsamkeit einer Nummer eins. Sebastian Vettel gegen eine Mannschaft.“

SPANIEN: „El País“: „Valtteri Bottas gibt sich nicht damit zufrieden, ein zweitrangiger Fahrer zu sein. Der finnische Pilot hat sich nie auf diesem zweiten Platz im Team gesehen und hat bei jedem Rennen gekämpft, um seine Qualitäten als Fahrer zu beweisen. Mit 27 Jahren ist er jetzt auf dem Höhepunkt angelangt und kann auf ein Auto zählen, das in der Lage ist, ihm Siege zu bescheren.“

„Sport“: „Bottas hat den Grundstein für seinen Erfolg in Österreich durch einen großartigen Start aus der Pole Position heraus gelegt. Das war fast wie Science Fiction, so schnell, dass die Rennleitung sich gezwungen sah zu untersuchen, ob seine Reaktionsschnelle noch in den Grenzen der Legalität war. Bottas ist wie ein Blitz gestartet und hat das Rennen von Anfang bis Ende bestimmt.“

„El Mundo“: „Vettel gab sich zufrieden, auch wenn er in manchen Momenten dem Sieg ganz nah war. Er hat schon 20 Punkte Vorsprung auf Hamilton und die Möglichkeit, eine fünfte Meisterschaft für sich zu entscheiden und mit Fangio gleichzuziehen, rückt immer näher.“

GROSSBRITANNIEN: „Daily Mail“: „Bottas hielt den angreifenden Sebastian Vettel in den Schlussrunden auf dem Red Bull Ring auf Abstand, holte seinen zweiten Saisonsieg und verbesserte sich auf 35 Punkte hinter dem Spitzenreiter der Meisterschaft. Hamiltons Blick richtet sich weiter auf Vettel.“

„The Independent“: „Bottas und Mercedes gehörte die erste Hälfte, mit einem heißen Start von der Pole Position übernahm er selbstbewusst die Führung und kontrollierte dann Sebastian Vettels Ferrari, während Teamkollege Lewis Hamilton sich von einer der hinteren Positionen zurückkämpfte.“

FRANKREICH: „L'Équipe“: „Es war besser, vor diesem Start des Großen Preises von Österreich nicht den lokalen Spezialitäten zu erliegen. Auf die Gefahr hin, während der 71 Runden dieses Rennens einzunicken. Die Unglücklichen, die dem hier von morgens bis abends servierten Schnitzel nicht widerstehen konnten, müssen bei dieser einschläfernden Begegnung in stickiger Hitze vor sich hingedöst haben.“

SCHWEIZ: „Blick“: „Vettel wettert wieder. Keine Baku-Dramen in Spielberg. Doch am Ende war es wieder WM-Leader Vettel, der die Emotionen hervorrief.“

„Neue Zürcher Zeitung“: „Blitzstart und Jammerei. Die Uneinsichtigkeit begleitet Vettel zwar durch seine Karriere, das jetzige Beharren muss aber auch im Kontext des sich zuspitzenden Duells mit Hamilton gesehen werden.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen