Mick Schumacher Achter bei Formel-3-Debüt

|
Bei seinem Formel-3-Debüt belegte Mick Schumacher Rang acht. Foto: Ronald Wittek

Silverstone (dpa) – Mick Schumacher hat bei seinem ersten Rennen in der Formel-3-Europameisterschaft den achten Platz belegt.

Bester Deutscher beim Auftaktrennen auf dem Grand-Prix-Kurs im englischen Silverstone war sein Prema-Teamkollege Maximilian Günther aus Rettenberg. Er wurde Dritter hinter den beiden Briten Lando Norris und Jake Dennis.

Mick Schumacher war vom zwölften Platz gestartet. Der Sohn des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher verbesserte sich im Verlauf der 16 Runden bei schwierigen Bedingungen auf der abtrocknenden Strecke um vier Positionen. Zwischenzeitlich lag der 18-Jährige auf Rang sechs. Das zweite und dritte Rennen beim Saisonauftakt der Formel-3-EM finden am Samstag und Sonntag statt.

Infos zu Mick Schumacher

Fahrer und Teams der Formel 3

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen