Marchionnes Mahnung bei Ferrari: Mal mit Räikkönen reden

|
Kimi Räikkönen bekommt Druck vom Ferrari-Boss. Foto: Toru Takahashi

Shanghai (dpa) – Die Mahnung für Kimi Räikkönen kam von höchster Stelle. Ferrari-Boss Sergio Marchionne persönlich zeigte sich von der Vorstellung des Formel-1-Teamkollegen von Sebastian Vettel in China keineswegs erfreut.

Der Finne konnte das Tempo von Mercedes-Mann Lewis Hamilton und Vettel nicht mitgehen, hinter den beiden Red Bull blieb ihm dann nur Platz fünf. Zudem nörgelte Räikkönen über die Scuderia-Strategie.

„Vielleicht sollten sie sich mal zusammensetzen und mit ihm reden“, ließ Marchionne italienischen Medien zufolge Teamchef Maurizio Arrivabene nach dem Grand Prix wissen. Räikkönen habe ihm während des zweiten Saisonrennens zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt erschienen, sagte der Fiat-Chef weiter. „Vettel war aggressiver.“

Räikkönen kam in Shanghai zu einem frühen Zeitpunkt nicht an Red-Bull-Mann Daniel Ricciardo vorbei und hielt so auch seinen Teamkollegen Vettel auf, der am Ende Sieger Hamilton nicht mehr gefährlich werden konnte. „Wir hätten einen besseren Job machen müssen“, kritisierte Räikkönen hingegen sein Team, das ihn zu einem früheren Reifenwechsel hätte reinholen sollen. In seinem wohl letzten Ferrari-Jahr muss der 37-Jährige noch erheblich aufdrehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen