Bericht: Fahrer-Kritik an Vettel wegen China-Starts

|
Sebastian Vettel wurde beim Rennen in China Zweiter. Foto: Andy Wong

Sebastian Vettel hat von seinen Formel-1-Fahrerkollegen nachträglich für seinen Start beim Großen Preis von China Kritik einstecken müssen.

Laut einem Bericht von auto-motor-und-sport.de sollen Lewis Hamilton, Fernando Alonso und Felipe Massa bei der üblichen Besprechung der Piloten im Fahrerlager Vettels Verhalten moniert haben. Der Heppenheimer hatte seinen Ferrari auf Startrang zwei nicht exakt in der vorgesehen Startbox platziert, sondern etwa einen Meter versetzt.

So wie er es gemacht habe, sei es richtig, hatte Vettel nach dem Rennen noch bekräftigt. Er hatte es als Zweiter hinter Mercedes-Pilot Lewis Hamilton beendet. Die beiden führen vor dem dritten Saisonrennen in der Wüste von Sakhir die WM-Wertung nach jeweils einem Sieg und einem zweiten Rang punktgleich (43) an.

„Ich will natürlich nicht auf der Linie starten. Es gibt nichts, was dagegen spricht“, hatte Vettel in China zudem erklärt. Allerdings war Rennleiter Charlie Whiting in Shanghai kurz vor einem Startabbruch, wie das Fachmagazin weiter berichtete. Vettel hätte danach aus der Boxengasse den zweiten Saisonlauf der Formel-1-Weltmeisterschaft in Angriff nehmen müssen.

Abschrift Pk Fahrer

Wissenswertes zum GP Bahrain auf Formel-1-Homepage

Homepage Bahrain International Circuit

Zeitplan zum Großen Preis von Bahrain

Formel-1-Fahrerfeld

Regeländerungen zur Saison 2017

Fahrerwertung

Informationen zum Mercedes

Informationen zum Ferrari

Homepage Sebastian Vettel

Hülkenberg bei Twitter

Wehrlein bei Twitter

Homepage Lewis Hamilton

Bericht auto-motor-und-sport.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen