Olympiasieger über 50 Kilometer Gehen unter Dopingverdacht

|
Olympiasieger Matej Toth steht unter Dopingverdacht. Foto: Ciro Fusco  Foto: 

Der amtierende Weltmeister und Olympiasieger im 50-Kilometer-Gehen, Matej Toth, ist wegen Dopingverdachts einstweilen gesperrt worden.

Wie der Internationale Leichtathletikverband (IAAF) mitteilte, waren im biologischen Pass des Slowaken Unregelmäßigkeiten festgestellt worden. In dem Pass werden die Daten medizinischer Kontrollen gesammelt, die Hinweise auf ein mögliches Doping liefern können. Der 34-Jährige bleibe so lange gesperrt, bis eine Entscheidung in dem Fall getroffen worden sei, hieß es. Toth hatte 2015 in Peking den WM-Titel über 50 km gewonnen und bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro die Goldmedaille.

Daten des IAAF zu Toth

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen