Ex-Weitspringer Powell erbost über Weltrekord-Reform

|
Mike Powell bei seinem legendären Weltrekordsprung über 8,95 Meter am 20. August 1991 in Tokio. Foto: Panaphoto/Pan-Asia

Der frühere Weltklasse-Weitspringer Mike Powell hat die jüngsten Pläne zur Abschaffung vieler Leichtathletik-Weltrekorde scharf kritisiert.

Die vom Europa-Verband EA als „Revolution“ bezeichnete Neubewertung und damit auch die Streichung vieler Weltrekorde sei für ihn „respektlos, eine Ungerechtigkeit und ein Schlag ins Gesicht“, sagte der 53-Jährige der BBC. „Ich habe bereits meinen Anwalt kontaktiert“, berichtete der Amerikaner, der seit der WM 1991 den Weitsprung-Weltrekord mit 8,95 Metern hält.

Wenn die von der EA vorgeschlagenen neuen Richtlinien vom 1. Januar 2018 an greifen, dann könnte auch Powell seinen Weltrekord nach fast 27 Jahren verlieren. Dass viele Top-Leistungen aus der Hoch-Zeit des Dopings mit der Reform nun gleichermaßen als verdächtig gelten, das erbost ihn besonders. „Natürlich gibt es da Rekorde, die man irgendwie anzweifeln muss“, gab er zu. „Aber meiner ist astrein. Das ist eine Story des menschlichen Herzens und von Kampfeswillen, einer der größten Momente in der Geschichte des Sports.“

Falls der Reformantrag im Herbst auch vom Weltverband IAAF abgesegnet wird - Präsident Sebastian Coe hat sich bereits positiv geäußert -, würden aufgrund der Neubewertung zahlreiche aktuelle Weltrekorde gestrichen. Denn die härteren Kriterien für die Anerkennung, die von 2018 an greifen sollen, gelten auch rückwirkend.

Eine Bedingung soll eine Mindestzahl von Kontrollen des jeweiligen Athleten im Zeitraum von zwölf Monaten vor dem Rekord sein. Außerdem sollen die Dopingproben zehn Jahre lang aufbewahrt werden. Von den Leichtathletik-Weltrekorden in den 47 olympischen Disziplinen würde die große Mehrzahl damit keinen Bestand mehr haben.

BBC-Bericht

EA-Bericht zur Weltrekord-Reform

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen