Kiel und Flensburg kassieren zweite Pleite

|
Kiels Trainer Alfred Gislason musste mit seiner Mannschaft gegen Melsungen die zweite Saisonniederlage hinnehmen. Foto: Uwe Anspach  Foto: 

Die Handball-Bundesliga spielt verrückt: Während Rekordmeister THW Kiel und Vize-Champion SG Flensburg-Handewitt bereits am 4. Spieltag ihre jeweils zweite Saison-Pleite kassierten, liegt die TSV Hannover-Burgdorf weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze.

DHB-Pokalsieger Kiel schlitterte mit dem 25:29 (10:15) bei der MT Melsungen ebenso in die sportliche Krise wie der Nordrivale aus Flensburg, der beim SC DHfK Leipzig mit 22:25 (10:13) unterlag.

„Wir haben in der ersten Hälfte leider extrem viele technische Fehler gemacht und auch viele Bälle verworfen. Wir haben hinten viel gekämpft, haben auch viel ausprobiert, aber es hat nichts gefruchtet“, haderte THW-Trainer Alfred Gislason mit dem Auftritt seiner Mannschaft im Topspiel vor 4300 Zuschauern in Kassel. „Für unsere vielen mitgereisten Fans tut es mir leid, dass wir heute nicht besser gespielt haben.“

Der Titelanwärter hinkt den eigenen Ansprüchen damit schon früh in der Saison hinterher. „Das tut sehr weh“, sagte Nationalspieler Steffen Weinhold im TV-Sender Sky über die neuerliche Niederlage nur drei Tage nach der Heimpleite gegen Hannover. Mit 4:4 Punkten fiel Kiel in der Tabelle vorerst auf Rang neun zurück. „Wir haben eigentlich genügend Leute, eine gute Leistung auf die Platte zu bringen. Das ist uns heute nicht gelungen“, kritisierte Weinhold. „Wir waren nicht clever genug.“

Für Kiel trafen Niclas Ekberg (7 Tore) und Lukas Nilsson (5) am häufigsten. Die Nordhessen, die sich mit 6:2 Punkten auf Rang zwei vorschoben, hatten in Michael Allendorf (7), Nationalspieler Julius Kühn und Lasse Mikkelsen (beide 6) ihre besten Werfer sowie in Torwart Nebojsa Simic einen überragenden Rückhalt. „Das war eine fantastische Leistung“, lobte MT-Trainer Michael Roth sein Team.

Auch Flensburg hat nach vier Spielen schon vier Minuspunkte auf dem Konto. In Leipzig war der Favorit von Beginn an in der Verfolgerrolle und verzweifelte immer wieder am überragenden DHfK-Keeper Milos Putera. „Er hat den Unterschied ausgemacht“, stellte Flensburgs Rasmus Lauge Schmidt fest. „Der Saisonstart lief nicht wie gewünscht.“ SG-Trainer Maik Machulla war bedient: „Ich bin enttäuscht über das Ergebnis, nicht über die Leistung. Wir hatten die richtige Einstellung, machen aber die Dinger nicht rein.“

Tabellenführer nach dem 4. Spieltag bleibt die TSV Hannover-Burgdorf (8:0), die sich drei Tage nach dem Sieg in Kiel bei Aufsteiger TuS N-Lübbecke dank der Treffsicherheit von Nationalspieler Kai Häfner (6) mit 25:21 durchsetzte. „Das fühlt sich alles noch sehr surreal an“, sagte TSV-Torhüter Malte Semisch. Jubeln durfte der Neuling Die Eulen Ludwigshafen, der beim 24:20 gegen den TBV Lemgo seinen Premierensieg in dieser Saison feierte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen