Norwegens Nationalcoach Berge sagt Flensburg ab

|

Norwegens Handball-Nationaltrainer Christian Berge hat sich gegen die SG Flensburg-Handewitt als neue Wirkungsstätte entschieden.

Der 43 Jahre alte frühere Profi wird von den Norddeutschen als Nachfolger des im Sommer scheidenden Cheftrainers Ljubomir Vranjes umworben. Berge bleibt nach Berichten norwegischer Medien Trainer der Nationalmannschaft seines Heimatlandes.

„Es gab einige Dinge, die mich bewogen haben, in Norwegen zu bleiben. Es ist zunächst eine wunderbare spannende Aufgabe. Eines Tages werden wir oben stehen“, sagte der Coach. Mit der norwegischen Nationalmannschaft hatte er vor wenigen Tagen bei der WM in Frankreich überraschend das Finale erreicht. Dort unterlag sein Team Gastgeber Frankreich. Zudem will der frühere Flensburger Profi aus familiären Gründen in seiner Heimat bleiben.

Als Nachfolger für Vranjes, der im Sommer Coach der ungarischen Nationalmannschaft und des Vorzeige-Clubs Telekom Veszprem wird, ist auch der derzeitige Co-Trainer Maik Machulla im Gespräch.

Bericht VG Sporten (norwegisch)

Bericht Aftenposten (norwegisch)

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gewerkschaft der Polizei: Mobbing, Schulden, Rechtsstreitigkeiten

Nach Außen steht die GdP für Solidarität, Recht, Ordnung. Intern treiben den Landesbezirk Baden-Württemberg  Mobbingvorwürfe, Rechtsstreitigkeiten und Finanzprobleme um. weiter lesen