HBL droht Verlust von Champions-League-Plätzen

|
Der europäische Verband droht der Handball-Bundesliga. Foto: Marius Becker  Foto: 

Eskalation statt Entspannung: Im Machtkampf mit der Europäischen Handball-Föderation (EHF) droht der Bundesliga der schmerzhafte Verlust von zwei Startplätzen in der Champions League.

Wegen des seit Monaten schwelenden Termin-Zoffs will die EHF von der Saison 2018/19 an nur noch einen deutschen Club in der Königsklasse zulassen. Ein entsprechendes Schreiben liegt der Handball-Bundesliga (HBL) und den international beschäftigten Bundesligavereinen vor und sorgte teilweise für Bestürzung.

„Wenn es wirklich dazu käme, wäre das für die Sportart mit all ihren Top-Handballern, die in der Champions League spielen wollen, und die vielen Handball-Fans in Deutschland sehr, sehr traurig“, sagte Thorsten Storm, Manager des deutschen Rekordmeisters und dreimaligen Champions-League-Siegers THW Kiel.

HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann weilte am Mittwoch bei einem Treffen der europäischen Ligen in Barcelona und beriet mit seinen Amtskollegen die brisante Lage. „Danach werden wir uns geschlossen dazu äußern“, sagte Bohmann der dpa.

Am Vortag hatte die EHF nach einem Meeting mit Vertretern der europäischen Spitzenvereine ihren Frontalangriff auf die Bundesliga gestartet. „Es ist nochmals zu unterstreichen, dass bei der Qualität der deutschen Clubs diese Situation zu bedauern ist, aber das Terminmanagement der HBL offensichtlich von einer Strategie geprägt ist, die keine andere Möglichkeit offenlässt“, zitierte der „Mannheimer Morgen“ am Mittwoch aus dem Brief. Auch das Internetportal „handball-world“ hatte darüber berichtet.

Ein Antrag zur Reduzierung von bisher drei deutschen Starter auf einen solle der Exekutive der EHF in der nächsten Sitzung vorgelegt werden. Die Maßnahme sei „unumgänglich“. Bob Hanning, Geschäftsführer des Tabellenführers Füchse Berlin, nahm die Schock-Nachricht zunächst gelassen auf. „Wenn wir gemeinsam eine Lösung finden wollen, dann müssen wir miteinander reden. Es bringt nichts, das in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Es ist immer besser, das intern zu klären“, sagte Hanning.

Seit Monaten schwelt der Streit um Termin-Kollisionen zwischen HBL und EHF. Diese hatte zuletzt mit der für 2020 angekündigten Reform der Königsklasse und der damit verbundenen höheren Belastung von mindestens sechs Spielen mehr für weiteren Unmut gesorgt. „Wir glauben, dass jetzt schon das Fass übergelaufen ist. Wir kriegen die Termine einfach nicht mehr unter. Wir sprechen uns in aller Deutlichkeit für eine Reduzierung der Spiele aus und nicht für eine Vermehrung“, sagte Bohmann.

An der Verschärfung der Terminschwierigkeiten war allerdings die HBL maßgeblich mitbeteiligt - durch den neuen Fernsehvertrag mit dem Pay-TV-Sender Sky. „Die Entscheidung der HBL, fixe Termine mit dem Donnerstag und dem Sonntag einzurichten, hat sich gegen die Champions-League-Spiele gerichtet. Dies kann nicht als Zufall gesehen werden und hat genau zu der Situation geführt, in der wir uns jetzt befinden“, kritisierte die EHF in ihrem Schreiben. „Das HBL-Management hat die Champions League in jeder Phase als reine Konkurrenz behandelt, anstelle die Lokomotiv-Funktion anzuerkennen und zu nutzen.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen