TV Gerhausen wächst über sich hinaus Württembergliga: Sieg gegen Spitzenreiter

Verrückte Handball-Württembergliga: Gerhausen gewinnt gegen den Tabellenführer. Weniger überraschend war der Vöhringer Sieg in Altenstadt.

|
Gerhausens Uwe Mayer leitete mit dem Tor zum 22:23 die Wende ein. Foto: TVG

Eine kleine Sensation ist dem TV Gerhausen am Samstag in der Baumannhalle gelungen: Offenbar vom frühzeitig gesicherten Klassenerhalt bestärkt, wuchsen die Spieler von TVG-Trainer Thomas Weberruß über sich hinaus und gewannen gegen Tabellenführer TSV Deizisau unerwartet mit 25:23 (14:12). Dabei lag Gerhausen drei Minuten vor Schluss mit zwei Toren im Rückstand (21:23). Als auch noch Patrick Maier mit der dritten Zeitstrafe vom Feld musste, schien das Spiel für die meisten Zuschauer in der Baumannhalle verloren. Doch Uwe Mayer traf zum 22:23 und Jan Schönefeldt zeigte nochmals sein ganzes Können. Schließlich warfen die Gerhauser unter dem Jubel der Fans noch zwei Tore zum 25:23-Endstand.

Deutlicher war der Sieg des TSV Blaustein gegen Schlusslicht Frisch Auf Göppingen II. Beim 33:25-Erfolg in der EWS-Arena dominierten die Blausteiner die Partie von der ersten Minute an. Die Göppinger setzten aus der Bundesligamannschaft lediglich Rückraumspieler Mitar Markez - mit 17 Toren bester Schütze des Spiels - ein. Die ersten Minuten der Partie gehörten aber dem Blausteiner Rückraumschützen Steffen Spiß, der nach elf Spielminuten bereits fünf seiner insgesamt neun Treffer erzielen konnte und in der Folge in Manndeckung genommen wurde. Das bereitete Blaustein um den starken Spielmacher Niklas Kiechle jedoch keine großen Schwierigkeiten. Auch die Verletzung von Kapitän Tobias Meiners an der rechten Hand fünf Minuten vor der Pause brachte die Blausteiner nicht aus dem Konzept.

Der SC Vöhringen tat sich beim abstiegsgefährdeten TV Altenstadt lange schwer und kam nach 11:12-Pausenrückstand zu einem 28:27-Erfolg. Das Offensivspiel der Vöhringer wirkte gegen Ende einer langen Saison matt und wenig einfallsreich. Erst Mitte der zweiten Hälfte, als Trainer Vasile Stanciu beim Stand von 17:19 mehr über die Außenspieler angreifen ließ, platzte der Knoten. Beim 22:21 war die erste Vöhringer Führung hergestellt und es entbrannte ein offener Schlagabtausch um den Sieg. Wichtig war auch ein entschärfter Siebenmeter von Manuel Neckermann beim Stand von 26:25 für Vöhringen. Erst zehn Sekunden vor Schluss war die Partie mit dem Tor zum 28:26 entschieden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm gegen Oldenburg: Im Norden nichts Neues

Basketball-Bundesligist Ratiopharm Ulm steckt weiter in der Krise. Die Schwaben verloren bei den EWE Baskets Oldenburg mit 83:94 und kassierten die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. weiter lesen