Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
16°C/4°C

Ein ganz spezieller Weg, am Ball zu bleiben

Nach seiner Pfeife tanzen die Mädels. Stephan Pfeiffer sitzt im Rollstuhl, was den 22-Jährigen jedoch nicht daran hindert, die Handballerinnen des TSV Neu-Ulm zu trainieren. Und davon profitieren beide Seiten.

BEATE STORZ | 0 Meinungen

"Natürlich werde ich komisch angeguckt", sagt Stephan Pfeiffer. "Jedes Auswärtsspiel sorgt bei der anderen Mannschaft für Verwirrung." Stephan Pfeiffer ist Trainer der Bezirksoberliga-Handballerinnen des TSV Neu-Ulm - und er sitzt im Rollstuhl. Im Handball ein ungewöhnlicher Anblick. "Seine" Mädels haben sich mittlerweile daran gewöhnt, auch wenn sie zugeben, dass sie am Anfang skeptisch waren.

Seit Juli haben sie nun schon einen Rollstuhlfahrer als Trainer. "Es funktioniert alles prima. Stephan kann uns nichts vormachen. Aber er kann wunderbar erklären. Mit seiner Erfahrung macht er all seine Defizite wett." Diese lobenden Worte kommen von Iris Schäfer (27). Seit 20 Jahren spielt sie Handball. "Aber so fit wie bei ihm habe ich mich noch nie gefühlt. Sein Krafttraining ist eine absolute Wucht."

Als Stephan Pfeiffer 15 ist, passiert im Leipheimer Freibad das Unglück. Er rutscht, taucht Kopf voraus ins Wasser und verletzt sich dabei am Beckenboden. Dabei hatte er noch Glück im Unglück. Als der Nersinger im Wasser trieb, erkannte ein Sanitäter, der zufällig im Becken war, den Ernst der Lage. Er stabilisierte den Verunglückten im Wasser, statt ihn aus dem Becken zu zerren. "Er hätte mir sonst das Genick gebrochen", sagt Pfeiffer. Wer der Lebensretter war, weiß er bis heute nicht. "Ich habe danach nie wieder was von ihm gehört."

Seitdem sitzt Stephan Pfeiffer im Rollstuhl, kann die Arme nur eingeschränkt bewegen. Doch Handball bestimmt weiter seinen Alltag. Vater Ralf ist Jugendtrainer bei der SG Burlafingen/Ulm, Mutter Antonietta trainiert eine weibliche Jugend beim TSV Neu-Ulm und Bruder Jan (16) spielt für Burlafingen.

Als der Unfall geschah, warf Pfeiffer in der B-Jugend der HSG Langenau/Elchingen Tore. Gemeinsam mit dem Langenauer Württembergliga-Handballer Felix Junginger wurde er 2005 Meister der Bezirks-Oberliga der B-Jugend. Dann kam der Unfall. Ein Jahr lang konnte Stephan Pfeiffer danach nicht mehr zur Schule gehen. Jetzt studiert der 22-jährige Energiesysteme an der Ulmer Hochschule.

"Dem Training kommt das Handicap sogar entgegen", meint Stephan Pfeiffer mit ein wenig Sarkasmus. Denn weil er im Rollstuhl sitzt, hat er nicht dieselben Möglichkeiten in der Freizeitgestaltung und im Ausgehverhalten wie seine Altersgenossen. "Stephan hängt sich bei uns voll rein", meint Tanja Hillebrand (18). Zweimal in der Woche ist Training für die Bezirksoberliga-Handballerinnen. "Das schweißt zusammen. Wir sind alle hoch motiviert. Seitdem Stephan unser Trainer ist, hat sich unser Zusammengehörigkeitsgefühl verändert. Wir sind als Mannschaft eine einzige Einheit", schwärmt Iris Schäfer.

Wo der sportliche Weg hinführen soll, weiß der Neu-Trainer noch nicht. Ein Aufstieg ist (noch) nicht eingeplant. Im kommenden Jahr will Stephan Pfeiffer seinen C-Lizenz-Trainerschein machen. Bei einer Saison als Trainer soll es nicht bleiben. "Es macht einfach richtig Spaß", sagte Pfeiffer.

Doch das ist nicht alles. Für ihn ist der Job an der Seitenlinie eine Art von Therapie. Es ist sein Weg, am Sport dranzubleiben oder, wörtlich genommen, am Ball zu bleiben. "Hätte ich diesen Posten nicht inne, wäre mir mein körperliches Defizit ständig bewusst. Das ist quasi der Ausgleich zur notwendigen Krankengymnastik, die mich nur jede Sekunde daran erinnert, dass ich im Rollstuhl sitze."

So nützt der Trainerposten beiden Parteien: Die TSV-Mädchen profitieren von einem motivierten Trainer, der seine Zeit ehrenamtlich für sie opfert und sie in ihren Leistungen empor hebt. Stephan Pfeiffer seinerseits profitiert mental davon, es hilft ihm, seinen Zustand zu überwinden: "Ich werde ernst genommen. Mein Gebrechen spielt hier keine Rolle."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Handball, Bezirksliga Saison 2013/14 wfv
Pl. Verein Diff. Pkt.
1 TSV Buch 26 53
2 SV Grimmelfingen 19 42
3 SC Staig 3 37
4 Türkgücü Ulm 9 36
5 TSV Langenau 3 35
6 TSV Blaustein 20 34
7 FV Senden 16 33
8 SV Oberroth -4 32
9 TSV Holzheim 5 31
10 TSV Blaubeuren 3 31
11 TSV Neu-Ulm 5 29
12 FC Neenstetten -7 27
13 SV Lonsee -7 22
14 SV Thalfingen -15 20
15 SV Göttingen -29 15
16 SC Heroldstatt -47 8
Themenschwerpunkt

TSV Neu-Ulm

mehr zum Thema

Zum Schluss

Oster-Apps für´s Smartphone

Virtuelle Grußkarten, kleine Osterspiele oder Eier-Suche mit GPS-Unterstützung: Mit diesen Apps sind Osterfans bestens für die Feiertage gerüstet. mehr

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr