Pause von der Fasnet

Am Faschingswochenende sind drei Handballteams aus dem Bezirk im Einsatz. Langenaus Männer wollen zurück an die Spitze, die Ludwigsfelderinnen die Hoffnung am Leben halten und Burlafingen ins Final-Four.

|

Während in vielen Ligen und bei zahlreichen Mannschaften der Handball über das Faschingswochenende in der Sporttasche bleibt, geht es für die HSG Langenau/Elchingen darum, die Tabellenführung in der Württembergliga zurückzuerobern. Die hat die Mannschaft des Trainerduos Peter Kief/Hartwig Schenk in den zwei spielfreien Wochen an den TSV Deizisau verloren, der allerdings drei Spiele mehr auf dem Konto hat, als die Naustädter. Mit einem Sieg morgen beim TSV Grabenstetten (17 Uhr) würden die HSG-Akteure als Spitzenreiter ins anstehende Derby gegen Blaustein gehen.

Doch die Aufgabe gegen die "Höllenblitze" ist keine einfache. Der Aufsteiger, gegen den Langenau bereits im HVW-Pokal und im Hinspiel gewinnen konnte, konnte sich mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen und in der Tabelle auf Platz acht klettern. Bei der HSG hat sich in den zwei spielfreien Wochen die Personalmisere etwas entschärft. So stehen erstmals in der Rückrunde Simon Schorn und Felix Junginger zur Verfügung.

Auch die Frauen der TSF Ludwigsfeld müssen ihre Faschingskostüme kurzzeitig gegen das Trikot austauschen und empfangen morgen um 14.30 Uhr in der Halle im Muthenhölzle den TSV Heiningen. "Richtig reinknien und kämpfen bis zum Umfallen, wenn noch der kleine, rein theoretische Rettungsfunke weiterglimmen soll", lautet das Motto beim Tabellenschlusslicht.

Ganz so einfach wie beim 11:23 im Hinspiel wollen die TSF es den Gegnern nicht machen. Trainer Tobias Albsteiger stehen alle Spielerinnen zur Verfügung. Für einen Erfolg muss vor allem die Abwehr gut stehen, ansonsten droht erneut eine Pleite und wohl das endgültige Aus in der Liga.

Für eine weitere Überraschung möchten die Frauen der SG Burlafingen/Ulm im Württembergischen Handball-Pokal sorgen. Nachdem in der dritten Runde der 27:17-Coup gegen Großbottwar geglückt war, bescherte die Auslosung dem Team von Alexander Zaiser erneut ein Duell mit einem Drittligisten. Heute Abend empfängt die SG im Schulzentrum Pfuhl den Titelverteidiger TG Nürtingen. "Wenn wir schnell und flexibel nach vorne spielen und wie gewohnt unsere Stärke in der Abwehr abrufen ist alles möglich", sagte Zaiser. Sollte dem Württembergligisten gegen Nürtingen ein Sieg gelingen, wäre die SG für das Final-Four-Turnier qualifiziert. "Wir nehmen den Pokal sehr ernst", stellte Nürtingens Trainer Stefan Eidt klar. Sein Team wird Burlafingen nach dem Sieg gegen Großbottwar nicht unterschätzen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gewerkschaft der Polizei: Mobbing, Schulden, Rechtsstreitigkeiten

Nach Außen steht die GdP für Solidarität, Recht, Ordnung. Intern treiben den Landesbezirk Baden-Württemberg  Mobbingvorwürfe, Rechtsstreitigkeiten und Finanzprobleme um. weiter lesen