Langenauer Handballer spielen in der Wohlfühl-Liga

Die HSG Langenau/Elchingen hat sich mit der fünfthöchsten Spielklasse angefreundet. In der neuen Runde wollen die Württembergliga-Handballer wieder oben mitspielen.

|
Die „jungen Wilden“ der HSG (hier: Henrik Schenk) haben sich zu Leistungsträgern entwickelt.  Foto: 

Markus Hinkelmann macht einen sehr entspannten Eindruck, als er auf die kommende Runde in der Handball-Württembergliga blickt. Der Torhüter und Sprecher der HSG Langenau/Elchingen spiegelt den Gemütszustand in seinem Team wieder: Die Mannschaft um das HSG-Trainerduo Peter Kief und Hartwig Schenk freut sich auf die neue Runde in einer Spielklasse, die sie nach dem Abstieg aus der Regional- und Baden-Württemberg-­Oberliga kennen und schätzen gelernt haben.

Denn die Württemberliga bringt – abgesehen davon, dass sie etwas tiefer angesiedelt ist – einige Vorteile: „Es gibt keine Übermannschaft und wir wollen wieder als vierte Kraft hinter den Favoriten Zizishausen, Unterensingen und Heiningen oben mitspielen“. sagt Markus Hinkelmann. Dass die HSG Langenau/Elchingen dies kann, hat sie mit den Endplatzierungen der vergangenen Jahre zwischen Rang vier und sieben bewiesen. Und das wiederum lockt gemeinsam mit der höheren Derby-Dichte so viele Zuschauer in den heimischen Pfleghof, dass die Langenauer trotz der niedrigeren Klasse nach dem Abstieg kaum Besucherengpässe hatten. Im Gegenteil: Der Abstiegskampf der vierten Liga lockte weit weniger interessiertes Publikum und vor allem Gästefans an.

Ein weiterer Punkt: Die Handballer von der Nau konnten in den vergangenen Jahren ihre Nachwuchsspieler bestens integrieren und sich stark verjüngen – auch, weil in der fünfthöchsten Spielklasse mehr jugendliche Fehler verziehen werden als in einer semiprofessionellen Liga.  Früher als „Altherrenmannschaft“ abgestempfelt, beträgt der Altersschnitt im Team jetzt nur noch 24,69 Jahre – ohne die ab und zu aushelfenden Trainer.

Schließlich haben die Langenauer auch diesen Sommer ihre drei Abgänge Sebastian Schmid (36), Tobias Henseler (28) und Jörg Baresel (39) fast ausschließlich durch junge Akteure von außerhalb oder aus den eigenen Reihen ersetzt. Und so ist davon auszugehen, dass die HSG Langenau/Elchingen mit dem Eröffnungsspiel am Samstag (20 Uhr) beim TSV Wolfschlugen, wieder eine gewichtige Rolle in ihrer Wohlfühl-Liga spielt.

Abgänge Sebastian Schmid, Jörg Baresel (beide Karriereende), Tobias Henseler, Florian Hank (beide Pause).

Zugänge Lars Braun, Kai Thieringer (beide VfL Günzburg), Jens Heinrich (zweite Mannschaft), Jan Schönefeldt (TV Gerhausen).

Kader, Tor: Tobias Henseler, Markus Hinkelmann, Jan Schönefeldt. Kreis: Jan Schaden, Fabian Buntz. Außen: Benedikt Englisch, Louis Heinrich, Simion Buck, Daniel Ruoff, Jens Heinrich. Rückraum: Simon Schorn, Philip Renner, Hartwig Schenk, Felix Junginger, Lars Braun, Marco Mannes, Henrik Schenk, Kai Thieringer.

Trainer Hartwig Schenk, Peter Kief.

Saisonziel Oben mitspielen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen