Gerhausen verpasst Langenau einen Negativrekord

|
Yannik Schopp (beim Wurf) steuerte zwei Treffer zum Gerhauser Derbysieg in Langenau bei.  Foto: 

In einem umkämpften aber nicht unfairen Derby gewann der TV Gerhausen absolut verdient mit 32:28 (18:14) bei der HSG Langenau/Elchingen. Der Machtplan von TVG-Trainer Weberruß ging auf. Die HSG dagegen brachte das Kunststück fertig, auch ihr fünftes Heimspiel in dieser Saison zu verlieren. Würden sie nicht ab und zu auswärts noch einen Zähler gewinnen, die Langenauer wären wohl jetzt schon dem Abstieg geweiht.

Die Gastgeber konnten trotz der Unterstützung von 450 Zuschauern in der Pfleghofhalle ohne ihren gesperrten Topscorer Jan Schaden das Spiel nur bis zum 10:9 offen gestalten. Nach 22 Minuten stand es 11:12 aus Sicht der HSG. Zur Halbzeit schraubten die Gäste den Zwischenstand jedoch auf 14:18. Verantwortlich war hierfür der starke Rückraum des TV Gerhausen, der insgesamt 22 Treffer im Spiel erzielte.

HSG-Trainer Hartwig Schenk fand wohl in der Pause die richtigen Worte. Langenau wirkte in der zweiten Halbzeit zunächst viel frischer und verkürzte innerhalb kürzester Zeit auf 17:18. Doch die Aufholjagd währte nur kurz. Während der TVG schnell wieder in die Spur fand, rückten die Gastgeber erneut von ihrem Konzept ab und rannten teils kopflos gegen die Gerhauser Deckung an. Auch die Langenauer Abwehr hatte nicht ihren besten Tag und Torhüter Markus Hinkelmann bot zu allem Übel eine erbärmliche Leistung. Treffer von Peter Schnepf, Fabian Deckwitz, Daniel Bux und Simon Pointinger bedeuteten beim 18:22 wieder den alten Vier-Tore-Abstand.

Rückraumspieler Pointinger zeigte in der zweiten Halbzeit seine bisher beste Partie im TVG-Trikot. Er lenkte das Spiel und übernahm in schwierigen Situationen die Würfe. Beim Stand von 24:26 kam wieder etwas Hoffnung im Langenauer Lager auf, doch erneut Pointinger, Joshua Hoßfeld und Uwe Mayer erhöhten wieder auf 24:29. Diesen Vorsprung gab der TVG nicht mehr her. Neben den Feldspielern hatte vor allem Jan Schönefeldt im Tor eine überragende Vorstellung gezeigt. 21 gehaltene Bälle sprechen für sich.

Auf Langenauer Seite konnten einzig Felix Junginger (7/1) und der unermüdliche Marco Mannes (3) auf der Mitte überzeugen. Der ehemalige TVG-Kapitän Simion Buck blieb derweil blass, wenngleich auch er drei Treffer für die Langenauer beisteuern konnte.

Am Mittwoch (20.30 Uhr) steht das Viertelfinale im HVW-Pokal beim Ligarivalen TSV Heiningen an. Viel wichtiger ist jedoch das nächste Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Herbrechtingen, der mit einem klaren Sieg gegen Albstadt ebenfalls eine Duftmarke hinterlassen hat. Der Druck für den TVG wird also nicht weniger.

In Langenau macht zumindest das Restprogramm bis Weihnachten ein klein wenig Hoffnung. Drei der restlichen vier Spiele finden in fremden Hallen statt. Dort verkaufte sich der Tabellenzehnte bislang recht gut. mhi/rl

HSG-Tore: Schorn 7/4, Junginger 7/1, Hen. Schenk 4, Mannes 3, Buck 3, Renner 2, Buntz 2

TVG-Tore: Bux 8, Schnepf 7, Deckwitz 4, Hoßfeld 3, J. Brinz, Pointinger, Schopp, Maier je 2, P. Mayer 1/1, U. Mayer 1.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen