Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
6°C/2°C

Handballer machen gute Figur

Stürmer Marcus Erthle verlässt den TSV Blaubeuren. Beim Hallenturnier des Fußball-Bezirksligisten siegte der TSV Allmendingen.

Bereits vor einem Jahr hatte Landesligist TSV Regglisweiler seine Fühler nach Sturmtalent Marcus Erthle ausgestreckt. Der pfeilschnelle 18-Jährige, der in dieser Saison vier Mal ins Schwarze getroffen hat, wechselt nun vom Bezirksligisten TSV Blaubeuren nach Regglisweiler. "Das ist für uns ein herber Verlust. Wir wollten ihm aber die Chance geben, es höherklassig zu versuchen", sagt Blaubeurens Abteilungsleiter Steffen Wallisch.

Nachdem Erthle wegen eines Platzverweises noch bis heute gesperrt ist, konnte er beim Hallenturnier seines Noch-Vereins TSV Blaubeuren um den König Maschinenbau-Cup nicht ins Geschehen eingreifen. Dafür sorgte die dritte Mannschaft des TSV Blaubeuren in der Dieter-Baumann-Halle für Aufsehen. Mit den Landesliga-Handballballern des TV Gerhausen Daniel Bux, Uwe und Peter Mayer, Patrick Broxner und Rick Leyrer, die auch Fußball-Spielerpässe beim TSV haben, wurde in der Vorrunde sogar der spätere Turniersieger TSV Allmendingen und Bezirksligaspitzenreiter SSV Ulm 1846 II bezwungen, der ohne Torhüter angetreten war und schon in der Vorrunde die Segel streichen musste. In der Zwischenrunde ging den "Handballern" vom Blautopf allerdings die Luft aus.

Verbandsligist und Titelverteidiger TSG Ehingen, von dem ein Spieler wegen groben Foulspiels die rote Karte zu sehen bekam, musste sich nach dem 4:1 gegen die Überraschungsmannschaft vom Kreisliga B-Klub SG Altheim mit Platz drei zufrieden geben. Im Finale bezwang Landesligist TSV Allmendingen nach Neunmeterschießen Rekordgewinner TSV Blaustein (acht Erfolge) mit 8:7 (2:2) und bekam 450 Euro zur Belohnung. In der regulären Spielzeit hatte Benjamin Passer, der als Top-Torschütze für seine acht Treffer 25 Euro erhielt, zwei Mal für die Blausteiner Führung gesorgt. "Blaustein hat den schönsten Fußball gespielt", sagt Wallisch.

Die Entscheidung, die Veranstaltung vor Weihnachten durchzuziehen, erwies sich als goldrichtig. Mit 400 Zuschauern an den beiden Tagen kam doppelt so viel Publikum wie im Januar 2012. Wallisch: "Wir überlegen außerdem, das Turnier 2013 mit einer Rundumbande noch attraktiver zu gestalten."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Feierwütige Weihnachtsmänner ...

Die als Weihnachtsmänner, Elfen oder Rentiere verkleideten Teilnehmer des sogenannten »SantaCon«-Treffens tanzten, sangen und tranken auf dem Times Square und in den umliegenden Straßen.

Tausende Feierwütige beteiligen sich an der umstrittenen Kneipentour "SantaCon". In weihnachtlichen Kostümen ziehen die Menschen durch die Straßen New Yorks. mehr

Kunstsprachen für Fernsehserien

Mehr als Grunzen in "Game of Thrones": Die Sklavenbefreierin und Drachenmutter Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) mit dem Dothraki-Chef Khal Drogo (Jason Momoa). Im Netz gibt es schon englische Lexika für die Sprache Dothrakisch.

Wenn sich Krieger in der Fantasy-Saga "Game of Thrones" unterhalten, ist das nicht bloß Gegrunze. Der Linguist David J. Peterson hat dafür eine eigene Sprache entwickelt. mehr

Welcher Facebook-Typ bist du?

Mache den Test und finde heraus, ob ein Philosoph oder eine Drama-Queen in dir steckt. mehr