Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
23°C/13°C

Verfolger abgeschüttelt

Starke Leistungen bei den Württembergligisten der Region: Langenau gewann gegen Verfolger Wolfschlugen, Blaustein gelang sogar ein Kantersieg.

Die HSG Langenau/Elchingen hat in Sachen Aufstieg die halbe Miete eingefahren. Der Vorsprung an der Spitze der Handball-Württembergliga beträgt nach dem 30:28 (18:11)-Erfolg gegen Verfolger TSV Wolfschlugen mit 38:6 Zählern nun fünf Punkte - bei noch vier ausstehenden Spielen. Allerdings stehen noch zwei Spitzenduelle gegen den TSV Zizishausen (3./33:11 Punkte) und TSV Deizisau (2./33:11) an.

Garant für den Sieg war eine geschlossen starke Teamleistung vor allem in der ersten Halbzeit. Trotz des Fehlens von Routinier Sebastian Schmid schossen die Langenauer gegen den TSV Wolfschlugen - bis dahin noch Tabellendritter - bis zur Pause einen 18:11-Vorsprung heraus. Dieser legte den Grundstein für den Sieg, der zwischenzeitlich fast noch in Gefahr geriet, weil sich die Langenauer durch vier kurz aufeinanderfolgende Zeitstrafen zwischen der 31. und 37. Minute selbst dezimierten. Doch am Ende brachte die HSG einen Zwei-Tore-Vorsprung über die Zeit. Unter den Torschützen ragte Felix Junginger mit sieben Treffern heraus, gefolgt von Jan Schaden mit fünf und Simon Cipa mit vier Feldtoren.

Auch der TSV Blaustein gab sich am Samstag vor heimischer Kulisse keine Blöße und festigte mit einem 32:25 (18:9)-Sieg gegen den HC Wernau den fünften Tabellenplatz. TSV-Trainer Stephan Hofmeister konnte in der Partie bis auf den verletzten Jeremias Rose auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Der Tabellenelfte aus Wernau konnte nur in der zurückhaltend geführten Anfangsphase bis zum 2:2 (9. Minute) mithalten. Danach zog Blaustein über 11:6 bis zum 18:9-Halbzeitstand davon. Die hohe technische Fehlerquote beim HC Wernau nutzten die Blausteiner konsequent zu eigenen Toren.

Im zweiten Spielabschnitt hielt der TSV den Gegner immer mit mindestens sieben Toren auf Distanz und spätestens beim Stand von 25:16 in der 47. Minute war das Spiel entschieden. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung kam der TSV Blaustein schließlich zum ungefährdeten 32:25-Sieg vor heimischer Kulisse.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Ökostrom-Reform: Das ändert sich

Einspeisevergütung.

Mit etwas Glück können die Strompreise im nächsten Jahr leicht sinken. Darauf lässt die Reform der Ökostromförderung hoffen, die am Freitag in Kraft tritt. Nur für Kleinanlagen ändert sich wenig. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Bei Stau: Auf Autobahn bleiben

Stauforscher Michael Schreckenberg und Stau bei Berlin.

Im Stau kommen die anderen immer schneller voran. Irrtum, sagt der Stauforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen. Nirgendwo fühlt sich der Mensch so übervorteilt wie im Auto. Ein Interview mehr

Image-Film über Weißenhorn

Vor historischer Kulisse des alten Rathauses: Filmemacherin Lisa Miller und Musiklehrer Dominik Klein haben im Auftrag der Stadt einen Weißenhorn-Imagefilm gedreht. Gestern Abend wurde das Werk erstmals öffentlich gezeigt.

Premiere im Stadtrat: Am Dienstag ist in dem Gremium der neue Weißenhorner Stadtfilm gezeigt worden. Fünf Minuten lang ist der Streifen von Lisa Miller, der die Fuggerstadt in bestem Licht erscheinen lässt. Mit dem Image-Film. mehr