Österreich sucht neuen Fußball-Teamchef - Sammer Kandidat?

|
Ist nur noch bis Ende des Jahres Trainer der österreichischen Nationalmannschaft: Marcel Koller. Foto: Lisi Niesner  Foto: 

Matthias Sammer, Andreas Herzog oder Werner Gregoritsch - nach dem Ende der Ära Marcel Koller hat in Österreich die Suche nach einem neuen Teamchef für die Fußball-Nationalmannschaft begonnen.

Dabei wird über den ehemalige Bayern-Sportchef und Dortmund-Trainer Sammer in der Alpenrepublik genauso spekuliert wie über den ehemaligen Werder- und Bayern-Star Herzog oder den Vater von Augsburg-Ass Michael Gregoritsch.

Herzog bekundete bereits sein grundlegendes Interesse an dem Job. „Interessant wäre es sicher, alles andere wird die Zukunft zeigen“, sagte er im TV-Sender Sky. Zu Sammer sagte Österreichs Rekordnationalspieler mit einem Augenzwinkern: „Da müssten sie erst einmal ein paar Lotto-Sechser machen, dass sie den Matthias bezahlen können.“

Nachdem Leo Windtner, Präsident des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB), das baldige Aus für Koller verkündet hatte, machte er umgehende klar, dass bei der Trainersuche ein Sparkurs gefahren wird. „Gagen, wie sie international momentan üblich sind, können wir uns nur schwerlich leisten.“

Der Nachfolger müsse „zu Österreich passen, sprich zum Nationalteam, er muss unsere Philosophie mittragen, und er muss auch bei der Bevölkerung gut ankommen so wie Marcel Koller“, betonte Windtner. Der ÖFB-Boss blockte jedoch alle Spekulationen ab: „Wir haben im Präsidium noch überhaupt nicht über Namen gesprochen.“

Koller habe gut gearbeitet, befand Windtner. „Es ist aber die nüchterne und realistische Statistik der Ergebnisse der letzten 18 Spiele, wo wir letztlich nur vier gewonnen haben“, sagte der ÖFB-Chef. „Und wie in einem Wirtschaftsbetrieb, wo zu guter Letzt am Jahresende das Ergebnis zählt, ist es auch natürlich im Sport so, dass die Resultate ausschlaggebend sind und entscheiden über den Erfolg oder Misserfolg.“

Wenig überraschend war das Aus für den Teamchef aus der Schweiz nach der verpassten Qualifikation für die anstehende Fußball-WM in Russland gekommen. Der Verband wird den Ende des Jahres auslaufenden Vertrag mit dem Schweizer fristgemäß beenden. Koller sitzt noch in den abschließenden Qualifikationsspielen im Oktober gegen Serbien und die Republik Moldau auf der Bank der Österreicher, möglicherweise auch noch in einem weiteren Freundschaftsspiel am 1. November.

Der 56 Jahre alte Koller hatte seine Teamchef-Tätigkeit im Herbst 2011 begonnen. 2015 war Österreich mit dem Schweizer erstmals aus eigener Kraft die Qualifikation für eine Europameisterschaft gelungen. Im Juni 2016 war die ÖFB-Auswahl beim Turnier in Frankreich dabei, scheiterte jedoch nach zwei Niederlagen und einem Remis in der Gruppenphase.

Bericht in der Kronen-Zeitung

Verbands-Mitteilung

Bericht Kronen-Zeitung

WM-Qualifikation Europa

Österreichischer Fußballbund

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Polizei schnappt zwei Psychiatrie-Ausbrecher

Es gibt einen ersten Fahndungserfolg im Fall der drei am Samstag aus der Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter in Baden-Württemberg. Zwei Männer sind gefasst. Aber wo ist der dritte Ausbrecher? weiter lesen