VfL-Kaderumbau vorerst abgeschlossen - Neuzugang Ntep

|
Paul-Georges Ntep (l) im Spiel seines Ex-Clubs Rennes gegen AS Monaco. Foto: Sebastien Nogier

Nach vier Winter-Zugängen für zusammen rund 30 Millionen Euro hat Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg seine Transferaktivitäten vorerst für beendet erklärt.

„Die Dinge, die wir uns vorgenommen haben, haben wir umgesetzt“, sagte Wolfsburgs Sportchef Olaf Rebbe im Trainingslager in La Manga. Trainer Valérien Ismaël ergänzte: „Wir hatten einen klaren Plan. Die Spieler, die hier sind, sind die, die wir unbedingt haben wollten.“

Als vierter und vorerst letzter Spieler in diesem Winter stellte der VfL in Spanien den französischen Nationalspieler Paul-Georges Ntep vor. Der Außenstürmer kam von Stade Rennes für rund fünf Millionen Euro und kündigte sogleich Großes an. „Man kann schon sagen, dass ich auch die Qualitäten von Kingsley Coman oder Ousmane Dembélé habe“, sagte der 24 Jahre alte zweimalige Nationalspieler. Bei seinen Kollegen von Bayern München und Borussia Dortmund hatte sich Ntep zuvor über die Bundesliga erkundigt.

Ntep soll am Dienstag im Testspiel gegen Erzgebirge Aue erstmals für den VfL auflaufen und möglicherweise mit den anderen Neuen Riechedly Bazoer und Yunus Malli auflaufen. Der erst 18 Jahre alte Nigerianer Victor Osimhen wird eher als Mann für die Zukunft gesehen. Der von Ajax Amsterdam gewechselte Bazoer - obschon zwölf Millionen Euro teuer - scheint aktuell kein Kandidat für die Startelf im ersten Pflichtspiel im neuen Jahr in knapp zwei Wochen gegen Hamburg zu sein.

Vor allem von Ntep und dem bisherigen Mainzer Malli, der für 12,5 Millionen Euro kam, erwarten sich Ismaël und Rebbe aber einen deutlichen Qualitätssprung im Kader nach der unbefriedigenden Hinrunde. „Mit ihm sind wir im taktischen Bereich noch flexibler und im Offensivspiel noch schwerer auszurechnen“, sagte Ismaël über Ntep und bezeichnete Malli als Spieler, „der den Unterschied machen kann“.

Erstaunlich früh setzte Rebbe damit seine Pläne um. Auch wegen dieses Arbeitseifers nach den schlechten Erfahrungen aus der Vergangenheit, als der Kader jeweils stets erst ganz zum Schluss der Transferphase komplett war, wurde Rebbe erst am Wochenende zum Sportchef befördert.

Demnächst könnten eher noch Spieler den VfL verlassen. Bruno Henrique und Vieirinha gelten noch als Wechselkandidaten. An Weihnachten hatte Rebbe bereits den in Wolfsburg glücklosen Julian Draxler für mindestens 42 Millionen Euro zu Paris St. Germain transferiert und damit das größte Personalproblem im Wolfsburger Kader gelöst.

Rebbe und Ismaël wollen nur im Notfall noch einmal tätig werden, sollte der Start ins neue Jahr am 21. Januar gegen den HSV und eine Woche später gegen Augsburg nicht gelingen. „Wir bleiben wach und schauen, wie die Mannschaft sich entwickelt“, sagte Ismaël.

Unterdessen hat der VfL erneut ein Testspiel abgesagt. Anders als geplant spielt das Team nur einmal im spanischen Trainingslager in La Manga gegen Erzgebirge Aue. Der Test gegen den FC Sion fällt aus, das Spiel gegen wird vorgezogen worden.

Hintergrund sind erneut erkrankte Wolfsburger Spieler. Aktuell fehlen Riechedly Bazoer, Justin Möbius, Jannes Horn und Bruno Henrique aufgrund von Infekten. Hinzu kommen Spieler wie Maximilian Arnold oder Marcel Schäfer, die derzeit nur Aufbautraining absolvieren können.

Ismaël reagiert mit der Entscheidung auch auf die hohe Belastung der vergangenen Tage mit teilweise drei intensiven Einheiten am Tag. Deshalb gab es zum ersten Mal frei. „Ich wollte, dass die Mannschaft am Limit ist. Die Spieler sind kaputt. Deswegen wollte ich, dass sie frei haben“, sagte Ismaël.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen