Werder Bremen bangt um Kruse-Einsatz 

Werder Bremen bangt vor dem Abstiegs-Krimi gegen den FC Ingolstadt am Samstag um den Einsatz von Offensivspieler Max Kruse.

|
Bremen bangt um den Einsatz von Max Kruse. Foto: Daniel Reinhardt

Werder Bremen bangt vor dem Abstiegs-Krimi gegen den FC Ingolstadt am Samstag um den Einsatz von Offensivspieler Max Kruse.

„Er wird voraussichtlich erst am Freitag wieder einsteigen. Ich hoffe, er ist dann bereit um uns zu helfen“, sagte Werder-Trainer Alexander Nouri. Der 28 Jahre alte Kruse hat Knöchelprobleme und setzt seit einigen Tage mit dem Training aus.

Grünes Licht gaben bereits die zuletzt angeschlagenen Nationalspieler Serge Gnabry, Kapitän Clemens Fritz und Milos Veljkovic. „Bei ihnen sieht es gut aus“, erklärte Nouri, der auch wieder auf Abwehrchef Lamine Sané bauen kann.

Die Bedeutung der Partie zwischen dem Tabellen-16. und dem 17. ist für Nouri enorm. „Es ist ein extrem wichtiges Spiel. Dies liegt ja auf der Hand“, kommentierte der Ex-Profi. Sportchef Frank Baumann ergänzte: „Am Samstag zählen nur drei Punkte, egal wie. Wir sind davon überzeugt, dass wir sehr schnell in die Erfolgsschiene zurückkehren.“

Nach fünf Begegnungen ohne Dreier soll auch der frühere Ingolstadt-Profi Robert Bauer für das langersehnte Erfolgserlebnis sorgen. „Er konnte mir den einen oder anderen Hinweis geben“, sagte Nouri über den Abwehrspieler, der im Sommer an die Weser wechselte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kreisfreiheit: Werden die Bürger gefragt?

Die Neu-Ulmer SPD will die Menschen in der Stadt über den Austritt der Stadt Neu-Ulm aus dem Landkreis entscheiden lassen. Zwei Wege sind dabei denkbar. weiter lesen