VfB gewinnt in Lautern - Heidenheim siegt erneut

Nach den chaotischen Tagen mit dem Rücktritt von Trainer Jos Luhukay gewinnt der VfB Stuttgart das Traditionsduell mit dem 1. FC Kaiserslautern. Spitzenreiter ist aber weiter Eintracht Braunschweig, auch der 1. FC Heidenheim sorgt für Furore.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Spieler des VfB Stuttgart verkrafteten den Trainerwechsel gut. Foto: Uwe Anspach 1/4
    Die Spieler des VfB Stuttgart verkrafteten den Trainerwechsel gut. Foto: Uwe Anspach
  • Der 1. FC Kaiserslautern steckt weiter in der Krise. Foto: Uwe Anspach 2/4
    Der 1. FC Kaiserslautern steckt weiter in der Krise. Foto: Uwe Anspach
  • Die Braunschweiger feierten den nächsten Sieg. Foto: Peter Steffen 3/4
    Die Braunschweiger feierten den nächsten Sieg. Foto: Peter Steffen
  • Der Heidenheimer Tim Kleindienst feiert seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 gegen Düsseldorf. Foto: Thomas Kienzle 4/4
    Der Heidenheimer Tim Kleindienst feiert seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 gegen Düsseldorf. Foto: Thomas Kienzle
Nächste Inhalte

Zwei Tage nach dem Rücktritt von Trainer Jos Luhukay hat der VfB Stuttgart zumindest sportlich für Positiv-Schlagzeilen gesorgt.

Die Schwaben siegten unter Interimstrainer Olaf Janßen im Südwest-Klassiker beim 1. FC Kaiserslautern 1:0 (0:0) und kletterten am fünften Spieltag mit nun neun Punkten auf den vierten Tabellenplatz. Spitzenreiter bleibt Eintracht Braunschweig, das nach dem 2:1 (0:0) gegen den SV Sandhausen die Optimalausbeute von 15 Zählern vorweist. Gut steht auch der 1. FC Heidenheim da, nach dem 2:0 (0:0) gegen Fortuna Düsseldorf ist der Club mit zehn Zählern Tabellendritter.

1. FC Kaiserslautern - VfB Stuttgart 0:1 (0:0)

Stuttgart ist nach Luhukays Rücktritt zumindest sportlich wieder auf Kurs. Nach den vorangegangenen chaotischen Tagen hatten Janßen und seine Schützlinge beim ersatzgeschwächten Zweitliga-Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern das bessere Ende für sich. Das Tor für den VfB, der noch nach einem Nachfolger für Luhukay sucht, erzielte vor 45 761 Zuschauern Simon Terodde (52. Minute).

1. FC Heidenheim - Fortuna Düsseldorf 2:0 (0:0)

Heidenheim feierte den zweiten Heimsieg. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt, der sein neunjähriges Dienstjubiläum auf der FCH-Bank feierte, gewann nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit etwas glücklich gegen die Fortunen. Die Heidenheimer Tim Kleindienst (70. Minute) und Kapitän Marc Schnatterer, der aus 38 Metern traf (76.), fügten den eigentlich gleichwertigen Gästen im der kampfbetonten Begegnung vor 11 100 Zuschauern die erste Niederlage in dieser Spielzeit zu.

Eintracht Braunschweig - SV Sandhausen 2:1 (0:0)

Die Eintracht hat ihre Siegesserie ausgebaut. Der Tabellenführer gewann auch das fünfte Saisonspiel. Der 23 Jahre alte Schwede Christoffer Nyman erzielte vor 19 967 Zuschauer im Eintracht-Stadion nach 62 Minuten das hochverdiente 1:0 für die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht. Der eingewechselte Onel Hernandez erhöhte in der 74. Minute auf 2:0. Sandhausen kam in der Nachspielzeit durch Richard Sukuta-Pasu nur noch zum Anschluss. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen