VfB: Verteidiger Insua zurück im Kader

|

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart kann im Kellerduell mit dem sieglosen Schlusslicht 1. FC Köln wieder auf Emiliano Insua zurückgreifen. Der argentinische Linksverteidiger steht morgen (20.30 Uhr/Eurosport Player) nach ausgeheilter Risswunde im Oberschenkel, die er in der Saisonvorbereitung erlitten hatte, erstmals wieder im Kader. Das sagte gestern VfB-Trainer Hannes Wolf. Fraglich sei hingegen Offensivspieler Chadrac Akolo, der nach einer Erkältung erst heute ins Training zurückkehre. Zudem fehlen weiter mehrere Langzeitverletzte, dazu gehört Kapitän Christian Gentner, der als „Maskenmann“ nach seinen Kopfverletzungen im Aufbautraining ist.

Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke hat vor dem Duell mit Köln gehörigen Respekt. „Ich habe in den letzten Jahren vor einem Spiel nicht ansatzweise solche Bauchschmerzen gehabt wie vor dem FC-Spiel, weil die Bedeutung für beide Klubs außergewöhnlich hoch ist“, sagte Reschke vor der Partie gegen den Angstgegner. Der VfB hat noch unter Joachim Löw am 8. September 1996 letztmals ein Liga-Heimspiel gegen Köln gewonnen (4:0). Sieben Niederlagen und vier Unentschieden (7:20 Tore) folgten.

„Es ist definitiv ein wichtiges Spiel. Die Bedeutung für beide ist klar“, sagte auch VfB-Trainer Hannes Wolf. Der VfB hat 2017 noch kein Heimspiel verloren, „wir wollen das gerne auch so lassen. Wir treffen aber auf ein Team, das angeknockt ist. Es wird mit großer Intensität, Härte und Leidenschaft kämpfen.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen