Torgaranten, Pechvögel&ein Schock-Moment in der Bundesliga

|
Robert Lewandowski gelang in seinem 100. Spiel für den FC Bayern zwei Treffer. Foto: Andreas Gebert  Foto: 

Meister FC Bayern hat sich in der Fußball-Bundesliga mit einem überzeugenden Sieg zurückgemeldet. Für RB Leipzig reicht es nur zu einem Punkt, Werder Bremen wartet weiter auf den ersten Sieg. Ein Rückblick auf die Samstagsspiele in der Fußball-Bundesliga:

TORQUOTE: 100 Bundesliga-Spiele bestritt Robert Lewandowski für den FC Bayern, insgesamt 82 Tore erzielte er. Die letzten zwei kamen beim überzeugenden 4:0 der Münchner gegen Mainz 05 am Samstag dazu. Nach einer Woche mit angespannter Stimmung zeigte der Rekordmeister eine überzeugende Leistung, Nationalspieler Thomas Müller erzielte das 1:0 und traf erstmals seit April wieder für den Rekordmeister, der damit den perfekten Auftakt der Oktoberfest-Zeit feiern konnte.

SCHOCK-MOMENT: Die Freude über die ausgebaute Heimserie - der VfB ist 2017 zu Hause noch ungeschlagen - war in Stuttgart extrem getrübt. Kurz vor Schluss wurde Kapitän Christian Gentner beim 1:0-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg von Torhüter Koen Casteels mit dem Knie am Kopf getroffen und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. „Wir sind in Gedanken bei unserem Captain“, sagte Trainer Hannes Wolf.

COMEBACK: 336 Tage musste Breel Embolo pausieren, beim 2:1 gegen Werder Bremen wurde der Schweizer in der Schlussphase eingewechselt und feierte seine Rückkehr beim FC Schalke. „Mein Comeback hat sich sehr schön angefühlt“, sagte der 20-Jährige. „Ich habe die ganze Woche gebrannt für diesen Einsatz und geschuftet. Das wurde belohnt.“

TORJÄGER: Das 1:0-Führungstor beim 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach war bereits das vierte Saisontor von Timo Werner für RB Leipzig. Für den Nationalstürmer war es schon das 38. Bundesliga-Tor - nur drei Spieler waren beim Erreichen dieser Marke jünger als der 21-Jährige.

PECHVÖGEL: Nur ein Punkt aus vier Partien: Die Bremer warten weiter auf ihren ersten Sieg in der neuen Saison. Beim unglücklichen 1:2 gegen den FC Schalke hätten die Norddeutschen mehr verdient gehabt und hatten gleich in mehrfacher Hinsicht Pech. Milos Veljkovic traf mit einem unglücklichen Eigentor zum 1:1, Stürmer Max Kruse musste früh verletzt raus und zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu. „Das ist ein großer Verlust. Jeder kennt seinen Stellenwert. Ich hoffe, dass er schnell wieder fit wird“, sagte Werder-Coach Alexander Nouri.

KUNSTSCHÜTZEN: Bis auf Rang sechs kletterte der FC Augsburg zumindest vorübergehend in der Fußball-Bundesliga - auch dank der sehenswerten Tore von Philipp Max und Caiuby beim 2:1 in Frankfurt. „Wir wollen den Leuten beweisen, dass wir nicht der Abstiegskandidat Nummer eins sind“, sagte Max, der mit einem Freistoß das 1:0 besorgte. Caiubys Fernschuss machte den zweiten Saisonerfolg für die Augsburger perfekt.

4. Spieltag

Zahlen und Fakten zum 4. Spieltag

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen