Sprüche zum 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga

|
Franck Ribéry (r.) im Zweikampf mit Tobias Levels. Foto: Tobias Hase

"Ich bin zu alt."

(Der 33-jährige Franck Ribéry auf die Frage, ob er am Eröffnungswochenende auf das Oktoberfest geht)

"Musik ist jetzt keine in der Kabine gelaufen, aber der Trainer wird schon hinkriegen, dass wir ab Sonntag wieder vollen Fokus auf Dienstag haben."

(Ingolstadts Angreifer Lukas Hinterseer nach dem 1:3 beim FC Bayern)

"Wenn wir der FC Barcelona wären, wäre es vielleicht noch schlimmer für uns. Ich glaube, dass der FC Bayern mit dem Platz mehr zu kämpfen hatte als wir."

(Ingolstadts Kapitän Marvin Matip über die schlechten Platzverhältnisse in München)

"Wir haben genug andere Tage, um auf die Wiesn zu gehen."

(Bayern-Profi Rafinha nach dem 3:1 gegen Ingolstadt mit Blick auf Englische Wochen)

"Mein rechte Po-Backe ist doppelt so dick wie sonst, aber das hat ja keiner gesehen."

(Wolfsburgs Nationalstürmer Mario Gomez nach einem Zweikampf mit Hoffenheims Niklas Süle)

"Des isch mir egal, wie's aussieht."

(Hoffenheims Abwehrspieler Sebastian Rudy auf die Frage, ob er seinen blauen Kopfverband in der Pause wieder ablegte, weil er damit aussah wie ein Schlumpf)

"Jedenfalls nicht die ständigen Fragen danach."

(Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking auf die Frage, was Mario Gomez noch zu seinem ersten Tor fehlen würde)

"Eine Salsa-Bewegung - und Lukas war weg."

(Frankfurts Torwart Lukas Hradecky zu seiner Rolle beim Gegentor beim 2:1 gegen Leverkusen. Der Mexikaner Chicharito hatte ihn geschickt verladen.)

"Wir hatten einen Plan. Er hat nur einfach nicht funktioniert."

(Leverkusens Nationalspieler Julian Brandt nach der 1:2-Niederlage bei Eintracht Frankfurt)

"Mir tut es für jeden von uns leid, der heute unsere Farben tragen musste."

(HSV-Spieler Lewis Holtby nach dem 0:4 gegen RB Leipzig.)

"Ich habe es wirklich satt, es immer wieder sagen zu müssen, aber: Wir müssen diese Niederlage jetzt abschütteln."

(Werder Bremens Spielführer Clemens Fritz nach dem 1:4 in Mönchengladbach)

"Das war heute ein Totalausfall."

(Werder-Profi Florian Grillitsch zur Leistung der Bremer in Mönchengladbach)

"Ein bisschen Geduld ist im Fußball manchmal gefragt."

(Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert mit einer fast schon philosophischen Erkenntnis zu einer knallharten Branche)

"Es hat Spaß gemacht, den kleinen Jungs da vorne zuzusehen."

(Der erst 22 Jahre alte Abwehrspieler Matthias Ginter über die starke Vorstellung seiner noch jüngeren Kollegen im BVB-Angriff beim 6:0 über Darmstadt)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Treffsichere Franzosen fertigen Ratiopharm Ulm locker ab

Im Basketball-Eurocup unterliegt Ratiopharm Ulm bei Asvel Villeurbanne klar mit 74:108. Nach der Vorentscheidung sparen die Gäste Kräfte für die Bundesliga und lassen die junge Garde ran. weiter lesen