Schewtschenko wird Politiker

|

Der ukrainische Stürmerstar Andrej Schewtschenko will seine Fußball-Karriere beenden und in die Politik der Ex-Sowjetrepublik gehen. Der 35-Jährige schloss sich am Wochenende der Kiewer Oppositionspartei Ukraine - Vorwärts! an. Die Partei veröffentlichte auf ihrer Internetseite ein Foto von Schewtschenko mit Parteichefin Natalja Koroljowskaja. "Ich möchte mich in der Politik verwirklichen und die Erfahrung, die ich in Europa gesammelt habe, nutzen, um etwas für mein Land zu tun", sagte der Fußballer nach Angaben der Partei. Die Partei will im Oktober bei der Parlamentswahl antreten. Der Fußballer hatte in einem Interview auf der Internetseite seines Heimatvereins Dynamo Kiew am Freitagabend mitgeteilt, dass seine Zukunft nicht im Fußball liegen werde. Zuletzt hatte er auch Interesse an einem Wechsel in die USA bekundet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen