Schalker Euro-K.o. zeigt Saison im Zeitraffer: "Am Boden zerstört"

|

Nach dem K.o. am Ende der Verlängerung fiel das Aufstehen schwer. Völlig ausgepumpt und mental ausgebrannt lagen die unglücklichen Sieger von Schalke 04 auf dem Rasen, sie hatten keinen Sinn für den Blick auf Morgen. „Wir sind am Boden zerstört“, gab Torhüter Ralf Fährmann nach dem schmerzhaften Viertelfinal-Aus in der Europa League zu: „Ich hoffe, dass wir das in den nächsten Wochen verdauen können, auch wenn es schwer möglich ist. Heute haben wir die bitterste Seite des Fußballs kennengelernt.“

Kapitän Benedikt Höwedes machte nach dem wertlosen 3:2 nach Verlängerung im Rückspiel gegen Ajax Amsterdam sogar höhere Mächte verantwortlich. „Der Fußballgott ist manchmal ungerecht“, sagte der Weltmeister. Auf das Bundesliga-Heimspiel am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) gegen RB Leipzig und den schwierigen Endspurt um einen Platz im Europacup wollte er noch nicht schauen: „Wir sind alle nur Menschen.“

Im Zeitraffer hatten die Schalker gegen den niederländischen Rekordmeister noch einmal ihre gesamte Saison durchlebt. Erst unerklärlich schwach beim 0:2 in Amsterdam, dann mit einer Energieleistung, der 3:0-Führung durch die Tore von Leon Goretzka, Guido Burgstaller und Daniel Caligiuri sowie der Überzahl nach Gelb-Rot gegen Joel Veltman, die ihnen alle Karten in die Hand spielten. Und am Ende der Niederschlag durch die Treffer von Nick Viergever und Amin Younes kurz vor Ende der Verlängerung, die den Traum vom Europapokaltriumph 20 Jahre nach dem Uefa-Cup-Sieg der legendären „Eurofighter“ zerstörten.

„Brutal unglücklich“

„Sinnbildlich für die ganze Saison“ fand Trainer Markus Weinzierl die Verlängerung, „äußerst bitter, brutal unglücklich“. Und für den eingewechselten Torjäger Klaas-Jan Huntelaar war es „typisch für diese Saison, dass noch etwas passiert, wenn wir den Sieg greifen können“. In der Bundesliga hatte Schalke trotz des historischen Fehlstarts mit fünf Pleiten schon x-mal die Chance, die Patzer der Konkurrenz zu nutzen und auf einen Europacuprang zu klettern – und versagte jedes Mal.

In der Europa League ist das Scheitern endgültig, in der Bundesliga besteht bei drei Punkten Rückstand auf Platz sieben fünf Runden vor Schluss noch immer die Chance auf ein Happy End. Doch wie sich die Schalker für den Endspurt aufrappeln wollen, wussten die meisten nach dem K.o. selbst nicht. „Wir haben wenig Zeit bis Sonntag“, merkte Weinzierl an, „das müssen wir jetzt erstmal verdauen.“

Einer der Leitwölfe wird wohl ausfallen. Goretzka hatte sich bei einem Zusammenprall mit Torhüter Andre Onana den Kiefer ausgerenkt, musste sich in der Halbzeit mehrmals übergeben, spielte aber weiter. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit musste er jedoch mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiche im Anglersee: Verdächtiger festgenommen

Seit Ende Mai in einem Erbacher Anglersee die Leiche eines 19-Jährigen gefunden wurde, ermittelt die Soko „See“. Jetzt wurde ein Verdächtiger im Kreis Göppingen festgenommen. weiter lesen