Schaaf beklagt enormen Druck auf Fußball-Trainern

|
Thomas Schaaf trainierte unter anderem 14 Jahre lang den SV Werder Bremen. Foto: Peter Steffen

Der ehemalige Werder-Coach Thomas Schaaf beklagt den enormen Druck, der inzwischen auf seinen Kollegen lastet.

In der Hinrunde seien sieben Trainer entlassen worden, sagte Schaaf der „Bild“-Zeitung. „Bei einer so hohen Zahl kann es nicht immer am Trainer gelegen haben.“ Die Verantwortung sei sehr hoch, die Erwartungen seien es auch. „Es wird heutzutage extremer Druck auf Trainer ausgeübt.“

Als Beispiel nannte der 55-Jährige seinen Kollegen André Schubert, der zur Winterpause bei Borussia Mönchengladbach hatte gehen müssen. Erst habe Schubert Gladbach aus dem Tabellenkeller in die Champions League geführt. „Und innerhalb von drei Monaten soll das alles falsch sein? Da stimmt doch irgendwas am System nicht“, kritisierte Schaaf, der derzeit keinen Trainerjob hat.

„Alle wollen auf das Karussell aufspringen und dabei sein. Wir machen mit bei diesem System“, sagte Schaaf und schließt nicht aus, wieder auf einer Trainerbank Platz zu nehmen. „Wenn eine Anfrage kommt, die mich reizt, werde ich genau überlegen.“

Nach seiner 14-jährigen Amtszeit als Werder-Chefcoach bis 2013 arbeitete Schaaf 2014/15 bei Eintracht Frankfurt und im vergangenen Jahr kurzfristig bei Hannover 96.

Schaaf-Interview in der "Bild" (Bezahlschranke)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen