Rost: "Der Fußball hat ein wenig seine Seele verkauft"

|

"Der Fußball hat ein wenig seine Seele verkauft. Egal ob Trainer, Spieler oder Funktionäre - für ein paar Euro mehr gibt es heute ein wildes Gewechsel. Für mich ist das gewöhnungsbedürftig. Wir bewegen uns da immer mehr in Richtung Nordamerika", sagte Rost der "Bild"-Zeitung. Der 43-Jährige beklagte, es gebe unter Spielern und Funktionären "kaum noch jemand mit Charisma, der zu seiner Meinung steht. Es ist alles Marketing, es wird alles glatt gebügelt."

Das Fußballgeschäft sei eine Materialschlacht bei den Transfers, meinte der ehemalige Torhüter von Werder Bremen, Schalke 04 und dem Hamburger SV. Einige große Traditionsvereine sehe er in Gefahr. "Viele dieser Vereine werden im grauen Mittelmaß versinken."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Heftige Unwetter: Verletzte und hohe Schäden im Südwesten

Bei Starkregen und heftigem Wind werden mehrere Menschen im Südwesten verletzt. Auch die Natur bleibt von den Unwettern nicht verschont. Nun warnt der Agarminister sogar vor Besuchen im Wald. weiter lesen