Regensburger Zweitliga-Heimmisere geht weiter

|
Der Regensburger Jann George (r) beim Zweikampf mit Dynamo-Akteur Haris Duljevic. Foto: Sascha Janne  Foto: 

Der Heimfluch von Aufsteiger Jahn Regensburg in der 2. Fußball-Bundesliga hat sich gegen Dynamo Dresden fortgesetzt.

Die Oberpfälzer verloren am Sonntag beim 0:2 (0:0) gegen die Sachsen auch Spiel drei in der Continental Arena. In einer intensiven Partie mit vielen Zweikämpfen sorgte ein Doppelschlag für den ersten Auswärtssieg von Dynamo. Vor 14 831 Zuschauern traf Sascha Horvath nach einem schnellen Angriff der Gäste über die linke Seite (48. Minute). Nur drei Minuten später konnte Aias Aosman per Foulelfmeter nachlegen. Horvath war zuvor gefoult worden. Die Regensburger waren engagiert, es fehlte aber im Offensivspiel an Ideen und Zug zum Tor.

Zweitliga-Spielplan

Zweitliga-Tabellen

Zweitliga-Clubs

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen Aufnahmeritualen entlassene Soldaten legen Berufung ein

Im Juli hatten Verwaltungsrichter die Entlassung von vier Soldaten der Pfullendorfer Kaserne für rechtens erklärt. Dagegen gehen die Soldaten jetzt in Berufung. weiter lesen