Razzia beim italienischen Weltmeister Gattuso

30 Fußball-Spiele der italienischen Serie A sollen zwischen 2011 und 2013 verschoben worden sein. Auch Gennaro Gattuso steht unter Verdacht.

|
Gennaro Gattuso steht im Zwielicht.  Foto: 

Italien wird aufs Neue von einem altbekannten Skandal erschüttert, auch Weltmeister Gennaro Gattuso droht im Sumpf von illegalen Wetten und verschobenen Fußball-Spielen zu versinken. Bis zu 30 Spiele sollen zwischen 2011 und Winter 2013 in der italienischen Eliteklasse Serie A manipuliert worden sein - Gattuso, 2006 im Berliner Olympiastadion einer der Helden des WM-Finals, steht ebenfalls im Visier der Staatsanwaltschaft.

"Trotz Verhaftungen und Ermittlungen in den letzten Jahren ist offenkundig, dass bestimmte Personen wie vor dem Ausbruch des Skandals Fußballpartien manipulieren", sagte Staatsanwalt Roberto Di Martino. Die Affäre nimmt weit größere Ausmaße an als ohnehin schon befürchtet. In einer großangelegten Razzia in der Nacht zuvor hatte die Staatsanwaltschaft von Cremona insgesamt 16 Wohnungen durchsucht.

Laut übereinstimmender italienischer Medienberichte wurden auch die Privaträume des ehemaligen Weltklasse-Mittelfeldspielers Gattuso unter die Lupe genommen. "Gennaro ist aus allen Wolken gefallen. Er begreift nicht, wie sein Name mit den Ermittlungen in Verbindung gebracht worden ist", sagte Gattusos Manager Andrea DAmico: "Seine Rechtsanwälte werden jetzt Kontakt zur Staatsanwaltschaft aufnehmen, um die Hintergründe dieser Untersuchung zu klären. Für uns ist dies ein Blitz aus heiterem Himmel." Auch gegen den früheren Champions-League-Sieger Cristian Brocchi (37) wird ermittelt.

Die beiden früheren Stars des AC Mailand sollen mit mindestens zwei Personen in Verbindung stehen, die wie zwei weitere Männer wegen des Verdachts der Spielmanipulation verhaftet worden sind. Jene Verdächtige hätten als Vermittler gedient und Spiele für circa 700.000 Euro zur Manipulation angeboten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Google & Co: Müssen die Internetgiganten zerschlagen werden?

Google, Amazon, Facebook: Die Digitalisierung hat Firmen hervorgebracht, die kaum Konkurrenz haben. In der analogen Wirtschaft gibt es dafür ein Wort: Monopol. weiter lesen