Nürnberg optimistisch: „Mischung sehr gut“

|
Trainer Michael Köllner sieht den 1. FC Nürnberg für die kommende Saison gut aufgestellt. Foto: Florian Eckl

Der 1. FC Nürnberg ist optimistisch in die Vorbereitung auf die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga gestartet.

Trainer Michael Köllner sagte im Rahmen eines Leistungs- und Laktattests: „Wir haben uns über den Kader intensiv Gedanken gemacht. Die jüngsten Transfers stimmen uns zuversichtlich, dass wir eine gute Saison spielen.“ Der Coach meinte: „Die Mischung aus Alt und Jung ist sehr gut. Wir haben ein gutes Fundament.“

Nach den Neuzugängen Sebastian Kerk, Fabian Bredlow, Enrico Valentini, Lukas Jäger und Alexander Fuchs suchen die Franken noch einen starken Innenverteidiger und eventuell eine Alternative für den Sturm. Aktuell besteht der Kader aus 27 Profis. „Das würde passen“, sagte Köllner im Hinblick auf die Größe seines Aufgebots.

Offen ließ der Trainer, wer als Nummer eins im Tor in die Ende Juli beginnende Saison der 2. Liga geht. Er will erst in der Vorbereitung zwischen Thorsten Kirschbaum und Neuzugang Bredlow entscheiden.

Tabelle 2. Bundesliga

Spielplan 1. FC Nürnberg

Kader 1. FC Nürnberg

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen