NOTIZEN vom 14. Februar

|

Falscher Ribéry-Freund

Fußball: Ein junger Franzose hat sich gestern beim Training des FC Bayern als Freund von Franck Ribéry ausgegeben und ist so bis in die Kabine gelangt. Die Bayern meldeten, Ribéry habe den Schwindler rauswerfen lassen, dieser habe nun Hausverbot. Der Mann hatte bereits vor zwei Wochen einen Kampfhund bei den Bayern abgegeben, der angeblich für Ribéry bestimmt sein sollte. Der Spieler wusste von nichts, das Tier kam ins Heim.

Schmitt Trainer beim OFC

Fußball: Drittligist Kickers Offenbach hat Rico Schmitt (44) als neuen Trainer verpflichtet. Er folgt auf Arie van Lent, der Anfang Februar entlassen worden war. Der OFC steht in der Liga auf Rang 13 und trifft im DFB-Pokal-Viertelfinale auf den VfL Wolfsburg. Schmitt war zuletzt Trainer des Zweitligisten Erzgebirge Aue, aber seit rund einem Jahr vereinslos.

Nationalteam ohne Bitter

Handball: Torwart Johannes Bitter hat ein schnelles Comeback in der Nationalmannschaft ausgeschlossen. Der 142-fache Nationalspieler vom HSV Hamburg will nach seinem Kreuzbandriss vor zehn Monaten erst wieder im Verein den Rhythmus finden. Bitter hatte 2011 aus familiären Gründen im Nationalteam pausiert.

Ulm im Viertelfinale

Basketball: Ratiopharm Ulm trifft im Pokal-Halbfinale in Berlin (Samstag, 23. März) auf die Artland Dragons. Das ergab die gestrige Auslosung. Im anderen Halbfinale spielt zuvor Alba Berlin gegen den FC Bayern. Im Eurocup haben die Ulmer Korbjäger vorzeitig das Viertelfinale erreicht. Die Schwaben gewannen gestern bei Roter Stern Belgrad mit 92:78 (38:46). Die jeweils Erst- und Zweitplatzierten aus den vier Vierergruppen der Top-16-Runde qualifizieren sich für die Runde der letzten Acht. In der letzten Begegnung der Zwischenrunde kämpft Ulm am kommenden Dienstag zu Hause gegen Kasan um den Gruppensieg.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen