Niederlande suchen Bondscoach Advocaat-Nachfolger

|
Dick Advocaat kündigte seinen Rücktritt als niederländischer Nationaltrainer an. Foto: Joel Marklund  Foto: 

Die Niederlande suchen nach dem Rücktritt von Fußball-Nationaltrainer Dick Advocaat einen neuen Bondscoach. Der 70 Jahre alte Trainer hatte wie erwartet seinen Abschied angekündigt. Die Niederlande hatten sich nicht für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland qualifiziert.

„Ich höre auf“, sagte Advocaat in Bukarest nach einem Freundschaftsspiel gegen Rumänien, das die Niederlande mit 3:0 gewonnen hatten. „Die Zeit ist reif für eine neue Generation.“

Wer Nachfolger von Advocaat werden soll, ist noch unklar. Als Favorit für den Posten gilt der Niederländer Ronald Koeman (54). Der Ex-Profi und Nationalspieler war erst Ende Oktober vom Premier-League-Verein FC Everton entlassen worden.

Der Rücktritt von Advocaat ist keine Überraschung. Sein Vertrag endet zum 1. Dezember. In der vergangenen Woche hatte er allerdings erklärt, dass er über eine mögliche Verlängerung nachdenke. Oranje spielte 62 Spiele unter der Leitung von Advocaat. Davon wurden 37 gewonnen.

Advocaat hatte im Mai zum dritten Mal das Amt angetreten. Als Nachfolger des zuvor wegen enttäuschender Leistungen entlassenen Danny Blind gelang es ihm nicht, das Ticket für die WM-Endrunde zu sichern.

Trotz des WM-Aus hat Advocaat die Hoffnung auf ein Ticket nach Russland nicht aufgegeben. Er sei offen für Angebote anderer Länder, die sich für die WM qualifiziert hätten, sagte er niederländischen Reportern. „Ich lass das einfach auf mich zukommen.“ Konkrete Angebote habe er nicht.

KNVB Informationen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen