Monaco dementiert Rekordtransfer von Mbappé nach Madrid

|
Monacos Kylian Mbappé wird von vielen Clubs umworben. Foto: Bernd Thissen  Foto: 

Der AS Monaco hat Gerüchte über einen möglichen Rekord-Transfer von Kylian Mbappé zum spanischen Champions-League-Sieger Real Madrid dementiert. Der französische Meister habe erklärt, einem solchen Deal nicht zugestimmt zu haben, berichtete der britische TV-Sender „Sky Sports News“.

Zuvor hatte die Sportzeitung „Marca“ berichtet, der umworbene 18 Jahre alte Jungstar werde für 180 Millionen Euro von Monaco zum spanischen Meister wechseln. Damit würde der junge französische Nationalspieler zum bislang teueresten Profi-Fußballer der Welt werden.

Bericht Marca (spanisch)

Bericht Sky Sports News (englisch)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Oberbürgermeister Gunter Czisch: „Wir müssen mit klarer Kante antworten!“

Oberbürgermeister Gunter Czisch im Interview über die Sicherheitslage in der Bahnhofstraße, überzogene Reaktionen des Handels und neue Ideen für eine attraktive City. weiter lesen