Mainzer Aufsichtsrat entlastet Ex-Präsident Strutz

|
Wurde mit Verspätung vom Mainzer Aufsichtsrat entlastet: Ex-Präsident Harald Strutz. Foto: Fredrik von Erichsen  Foto: 

Mit zweiwöchiger Verspätung hat der Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 den alten Vorstand um den ausgeschiedenen Langzeit-Präsidenten Harald Strutz entlastet.

„Wir haben zu den drei ergangenen Strafanzeigen gegen den Alt-Vorstand Akteneinsicht beantragt und festgestellt, dass die Akten geschlossen sind“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Detlev Höhne. „Nachdem wir in den vergangenen Tagen über alle offenen Fragen mit dem Alt-Vorstand Einvernehmen erzielt haben, haben wir nun die Entlastung ausgesprochen.“

Auf der Mitgliederversammlung am 30. Oktober hatte der Aufsichtsrat die Entlastung aus formalen Gründen vertagt, weil er zuvor noch keine Akteneinsicht nehmen konnte. Wegen angeblicher Bereicherung eines Vorstandsmitgliedes war im April 2017 eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Hamburg gestellt worden. Die Vorwürfe bestätigten sich jedoch nicht.

Der Mainzer Aufsichtsrat setzte bei seiner Sitzung am Dienstagabend zudem die Aufwandsentschädigung für den von den Mitgliedern gewählten ehrenamtlichen Vereins- und Vorstandsvorsitzenden Johannes Kaluza auf monatlich 3000 Euro fest. Dessen Vorgänger Strutz hatte im vergangenen Jahr zugeben müssen, dass er im Ehrenamt über Jahre hinweg eine monatliche Aufwandsentschädigung von 23 000 Euro kassiert hatte.

Vereinsmitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen