Lewandowski mit Rekordquote - Bericht zu Real „Quatsch“

|
Robert Lewandowski schnürte einen Doppelpack. Foto: Andreas Gebert  Foto: 

Robert Lewandowski tat mal wieder das, was er eben doch am besten kann. Der Weltklassestürmer des FC Bayern ließ eine Woche nach seinem bemerkenswerten Ausführungen zur Transferpolitik seines Arbeitgebers und den Auswüchsen im Profifußball beim 4:0 gegen Mainz zwei Tore folgen.

Und damit dokumentierte der 29 Jahre alte Pole mal wieder seinen herausragenden Wert für den Serienmeister. Im 100. Ligaspiel im Bayern-Dress waren es die Lewi-Tore 81 und 82, eine Rekordquote in der Bundesliga. Rudi Völler traf 73 Mal in seinen ersten 100 Partien für Werder Bremen. Selbst „Bomber“ Gerd Müller kam beim FC Bayern „nur“ auf 62 Tore nach 100 Einsätzen.

„Wir waren nicht so statisch wie früher, wir waren flexibel vorne“, sagte Lewandowski. Für neue Aufregung sorgte ein Medienbericht in Spanien. Die Zeitung „AS“ berichtete, Lewandowski sei „besessen“ von der Idee, in naher Zukunft zu Real Madrid zu wechseln.

„Ich muss nicht zu jedem Quatsch etwas sagen“, erklärte Lewandowski nach dem Mainz-Spiel im Bayerischen Rundfunk. Bis 2021 läuft sein Vertrag in München. Ob der Pole ihn erfüllen wird, weiß niemand. Er lasse sich von den Spekulationen nicht irritieren, bemerkte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic: „Er hat wieder genau die richtige Antwort auf dem Platz gegeben. Nur das interessiert mich.“ Tore eben.

Bericht in AS - spanisch

Daten und Fakten zu Lewandowski

Fakten zu Rekordmann Lewandowski auf Bundesligaseite

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gaffer von Heidenheim soll mit Video identifiziert werden

Die Polizei hofft, den Gaffer von Heidenheim mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifizieren zu können. weiter lesen