Kuranyi wünscht sich Rückkehr zum VfB Stuttgart

|

"Das wäre schon ein Traum, aber ich möchte mich da nicht selber ins Gespräch bringen. Sich irgendwo anzubiedern, ist nicht meine Art", sagte der derzeit vereinslose Stürmer in einem veröffentlichten Interview von "11freunde.de". "Sollte es aber so sein, dass der Verein ein bisschen Erfahrung braucht, dann stehe ich bereit."

Kuranyi spielte in der vergangenen Bundesliga-Saison bei der TSG 1899 Hoffenheim, erzielte dort aber bei 14 Einsätzen kein Tor. Seit sein Vertrag ausgelaufen ist, hat der 52-malige Nationalspieler keinen Verein. "Eigentlich will ich noch ein, zwei Jahre spielen", sagte Kuranyi der "Bild"-Zeitung. Kuranyi hält sich derzeit beim Regionalligisten Stuttgarter Kickers fit. Zu einem Zweitligisten würde er "definitiv" gehen, sagte er. "Bei einem Drittliga-Angebot müsste ich nachdenken. Aber wenn es passt - warum nicht?"

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen vollgelaufener Keller: Stadt soll Entwässerungssystem prüfen

Die Stadt soll das Problem der voll gelaufenen Keller am Kuhberg ernst nehmen, fordern rund 300 Unterzeichner einer Unterschriftensammlung. Die Ulmer Gemeinderats-Fraktionen stellen sich auf die Seite der Bürger. weiter lesen