Krawalle in Magdeburg: 15 Polizisten und ein Ordner verletzt

|
Bei der Partie des 1. FC Magdeburg und Dynamo Dresden gab es Ausschreitungen. Foto: Jens Wolf

Wie die Polizei mitteilte, wurden 33 Anzeigen unter anderem wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Raub und Widerstand erstattet. Mehr als 300 Personen wurden von den Einsatzkräften vorübergehend festgesetzt.

Anhänger von Dynamo Dresden hatten vor dem Spiel versucht, den Eingangsbereich zum Gästeblock des Magdeburger Stadions zu stürmen. Bei der schon im Vorfeld geplanten Aktion kam es zu gewalttätigen Übergriffen auf Polizisten und Ordner. Nach dem Spiel griffen rund 250 zum Teil vermummte Magdeburger Dresdner Fans und Polizisten an. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Pfefferspray ein, um die Gewalttäter zurückzudrängen. Insgesamt waren etwa 1000 Beamte aus sechs Bundesländern im Einsatz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen